Additive Fertigung mit keramischen Werkstoffen

Keramische Werkstoffe sind vielseitig einsetzbare Hochleistungsmaterialien. Die Entwicklung additiver Herstellverfahren für diese Materialien eröffnet neue Anwendungsfelder insbesondere dort, wo in kleinen Stückzahlen komplexe Strukturen benötigt werden.

Da gerade bei keramischen Materialien die Formgebungsprozesse sehr aufwändig sind, ist die Hürde zur Herstellung kleiner Stückzahlen und komplexer Bauteilgeometrien sehr hoch. Gerade hier liegen aber die Stärken additiver Verfahren und bieten somit eine hervorragende Ergänzung zu den herkömmlichen Fertigungsmethoden.

Am Fraunhofer IPA werden additive Prozesse so weiterentwickelt und kombiniert, dass keramische Grünkörper hergestellt werden können, deren Eigenschaften vergleichbar sind mit konventionell gefertigten.