Beschichtungssystem- und Lackiertechnik

Organische Beschichtungssysteme bilden die Basis der wirtschaftlich bedeutendsten Oberflächentechnik. Der Grund dafür liegt in der Flexibilität und Vielseitigkeit dieser Technologie. 

In der Abteilung Beschichtungssystem- und Lackiertechnik am Fraunhofer IPA werden Projekte aus dem gesamten Bereich der Prozesskette Beschichtungstechnik durchgängig bearbeitet. Für unsere Kunden aus Unternehmen entwickeln und optimieren wir Technologien, Verfahren und Produkte. Kompetenzen und Kapazitäten aus den sechs fachlich getrennten Gruppen können sich zusammenschließen, um auch umfassenden Projektanforderungen gerecht zu werden. 

Ausgehend von der Entwicklung neuer Lacke und Lackkomponenten über die Lackapplikation bis zum Entwickeln, Modellieren und Simulieren von produktionsgerechten Prozessen, reichen die Themen und Projekte von Industriekleinaufträgen bis zu aufwändigen bilateralen oder konsortialen Forschungsprojekten. Höhere Auftragswirkungsgrade, kürzere Durchlaufzeiten, Energie- und Materialeinsparung und neue Materialien sind gesuchte Lösungen, welche nach Unterstützung bei der Umsetzung und Integration die Prozesseffizienz deutlich erhöhen. 

© starworbs.com
 

Pigmente und Beschichtungen

Von der Herstellung der Rohstoffe, wie Pigmente und Bindemittel, über die Formulierung der Rezeptur und die Beschichtung der Substrate mit einer geeigneten Technik, wird ein vielstufiger Prozess durchlaufen. Resultate sind optimierte Entwicklungszyklen und neuartige Beschichtungen mit Sonderfunktionen.

 

Lackchemische Anwendungstechnik

Die Kompetenzen der Gruppe gründen im umfassenden Verständnis über die Einsatzmöglichkeiten von Lackrohstoffen, Korrosionsschutzkonzepten, der Schadensanalyse und Anwendung moderner Prüftechnik, so dass allen Fragestellungen rund um Oberflächenvorbehandlungs- und Beschichtungssysteme bedarfsorientiert begegnet werden kann.

 

Analytik und Stoffprüfungen

Physikalisch-chemische Analysenprogramme zur Stoffcharakterisierung/-identifizierung sowie zur Ermittlung temperatur- oder zeitabhängiger sowie beanspruchungsbedingter Materialänderungen dienen beispielsweise zur Ursachenfindung bei Lackierproblemen oder zur Aufklärung bzw. Vermeidung von Schäden.

 

Nassapplikations- und Simulationstechnik

Analyse, Weiterentwicklung und Prüfung von Lackierverfahren werden unter produktionsnahen Bedingungen durchgeführt. Im Oberflächentechnikum erlaubt die vorhandene Ausstattung einschl. Lackierroboter praxisrelevante Untersuchungen sowie die Applikation bekannter und neuartiger Beschichtungsstoffe.

 

Pulverapplikationstechnik

Das organische Beschichten von Produkten mittels Pulverlacken stellt eines der umweltfreundlichsten und ressourcenschonendsten Verfahren innerhalb der Lackiertechnik dar. In den Lackiertechnika des Fraunhofer IPA stehen wandlungsfähige Anlagen im Produktionsmaßstab zur Verfügung.

 

Lackierprozessentwicklung

Die richtige Prozess- und Anlagenauswahl ist für die Wirtschaftlichkeit eines Lackierbetriebs entscheidend. Neben Prozessoptimierungen, Schwachstellenanalysen und Konzepten zur fertigungsintegrierten Lackierung werden auch Gutachten und Technologiebewertungen erstellt.

Weitere Informationen

 

Video

# 5 Effizient lackieren heißt digital lackieren

 

Rohstoffeffizienz-Preis 2017 für oversprayfreies Lackierverfahren

 

Zum »BESSERLACKIEREN EXPERTENNETZWERK«

Initiiert von einem BESSER LACKIEREN-Team in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IPA sowie weiteren führenden Fachexperten der Industriebeschichtung.

 

BESSER LACKIEREN Award

Der jährliche Benchmark-Wettbewerb fördert die Nachhaltigkeit und honoriert die Spitzenleistungen lackierender Unternehmen.

 

Zentrum für Dispergiertechnik

Mit seinem umfassenden und interdisziplinären Ansatz deckt das Zentrum die gesamte Prozesskette der Dispergiertechnik ab, von der Entwicklung der wissenschaftlichen Grundlagen bis hin zur industriellen Anwendung.

 

Zentrum für Partikeltechnik

Im Anwendungszentrum werden relevante Themen der Herstellung und Verarbeitung von Partikeln, dem dabei erforderlichen Arbeitsschutz, der Energie- und Ressourcen-Effizienz sowie Umweltschutz bearbeitet.