Vorgehen bei Schadensfallanalysen

Ursachen eindeutig identifizieren

Innerhalb der Abteilung Beschichtungssystem- und Lackiertechnik stellen die Entwicklung und Anwendung lackbezogener analytischer Prüfmethoden ein profundes Kompetenzfeld dar. Im Fokus unserer Tätigkeiten stehen organische Beschichtungsstoffe, ihre Materialeigenschaften und Anwendungsfelder. Diese reichen von Beschichtungen für Holz über Wandfarben bis hin zu funktionalen und dekorativen Lacken für die Automobilindustrie.

Die Ursachen für Lackierfehler bei dekorativen und funktionellen Beschichtungen können sehr vielfältig sein, hier seien beispielsweise Mängel bei der Durchhärtung, fehlerhaft eingestelltes Mischungsverhältnis von 2K-Lacken, Kontaminationen durch benetzungsstörende Substanzen, Einschlüsse von Fremdpartikeln oder Substratdefekte genannt. In manchen Fällen lassen sich auch gleichzeitig mindestens zwei unbeabsichtigte Veränderungen des Systems nachweisen, die einzeln zwar noch nicht zu einem Schadensbild führen, in Kombination jedoch massive Ausfälle verursachen können. Jeder Schadensfall ist in seiner Natur einzigartig und bedarf einer profilgenau angepassten Vorgehensweise bei der Fehlersuche. In unseren Laboren stehen uns ausgewählte Analysenverfahren, nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert, aus den Gebieten Infrarotspketroskopie, Dynamisch-mechanische Analyse (DMA), Differential Scanning Calorimetry (DSC) und Thermogravimetrie zur Verfügung.

 

Beispiele identifizierter Schadensursachen (Auswahl)

  • Fehler im Substrat
  • Unzureichende Vorbehandlung des Substrats
  • Fehlerhaftes Mischungsverhältnis eines 2K-Systems
  • Kontaminationen im Lackmaterial und in der Beschichtung
  • Mangelhafte Reinigung bzw. Oberflächenkontamination
  • Delaminationen, Haftverlust
  • Aushärtungsprozess  nicht optimal verlaufen
  • Mechanische Beanspruchung der Beschichtung
  • Umwelteinflüsse
  • Klassische Lackierfehler wie Kocher, Krater, Stippen, Läufer, Partikel etc.

 

Unsere Messmethoden und Techniken (Auswahl)

  • Infrarotspektroskopische Untersuchungen: Bindemittel- und Füllstoffbestimmung, Detektion von Oberflächenkontaminationen, Infrarotmikroskopie
  • Thermische Analytik (DSC, TGA, DMA)
  • GC-MS: Analytik von flüchtigen Komponenten
  • Bestimmung der Oberflächenenergie des Substrats (Sessile Drop) und des Lacks (Pendant Drop)
  • Laser Scanning Mikroskopie
  • REM / EDX / FIB (Rasterelektronenmikroskop (REM) mit energiedispersiver Röntgenspektroskopie (EDX), Focused Ion-Beam)
  • Rheologische Untersuchungen