Qualitätssicherung mit Thermographie

In der Abteilung »Bild- und Signalverarbeitung« stehen verschiedene Thermographie-Systeme zur Verfügung, die hochauflösende, thermische Analysen für die zerstörungsfreie Bauteilprüfung und Qualitätskontrolle auch im Produktionsprozess ermöglichen. Die aktive Thermographie in Kombination mit anwendungsspezifisch entwickelter Auswertungssoftware stellt ein innovatives, flexibles und effizientes Diagnoseverfahren dar, das in der Lage ist, auch oberflächennahe Fehler im Bauteilinnern, wie z. B. Delaminationen, Verbindungsfehler, Risse oder Lunker zuverlässig und schnell zu detektieren.

Bei der aktiven Thermographie wird das Prüfobjekt gezielt erwärmt und die nachfolgende Wärmeausbreitung beobachtet, um Defekte und Fehlstellen zu erkennen. Durch geeignete Wahl der Energieeinkopplung (Anregung durch Bestrahlung, Ultraschall oder Wirbelstrom) sowie des zeitlichen Anregungsverlaufs (Impulsanregung, Modulation) können Bereiche mit abweichendem Wärmeflussverhalten erkannt werden.

Ausgehend von dem Erfahrungshintergrund in der industriellen Bildverarbeitung bieten wir Ihnen die Werkstückprüfung mittels aktiver Thermographie an. Das Leistungsspektrum umfasst folgende Punkte:

  • Machbarkeitsstudien und Dienstleistungen
  • Auswahl und Optimierung der Energieeinkopplung
  • Entwicklung von Algorithmen zur Fehlerdetektion
  • Fertigungsintegration
 

Prüfung von Faserverbundbauteilen aus CFK/GFK

Der stark zunehmende Einsatz von Faserverbundbauteilen, insbesondere in der Automobilindustrie, erfordert schnelle und zuverlässige Prüftechnik zur Qualitätskontrolle in der Produktion. Ein Thermographieprüfsystem zur automatischen Erkennung von Defekten bietet sich hierfür an.

 

Thermographie bei metallischen Werkstoffen

Bei der oberflächennahen Prüfung von metallischen Bauteilen kann die aktive Thermographie zur Detektion unterschiedlichster Defektarten eingesetzt werden. Hierbei können beispielsweise Lunker oder Risse mit Hilfe von elektromagnetischen oder mechanischen Wellen defekt-selektiv nachgewiesen werden. 

 

Prüfen von Fügeverbindungen und montierten Baugruppen

Die Prüfung von Fügeverbindungen hinsichtlich Stoff- oder Kraftschluss stellt herkömmliche Prüfverfahren oft vor Probleme. Die Methode der aktiven Thermographie bietet hierbei interessante Alternativen.

 

Thermographie im Leichtbau

Die steigende Bedeutung des Leichtbaus und dessen Verbundwerkstoffen sowie Werkstoffverbünden verlangen auch nach neuen, effizienten Prüfmethoden. Mit Hilfe der aktiven Thermographie können eine Vielzahl von Defekten und Inhomogenitäten detektiert werden, um die Bauteilqualität sicherzustellen.

 

Mikrorissprüfung am Beispiel von Solarzellen

Bei der Herstellung von Solarzellen können durch den Transport und die Handhabung der Silizium-Wafer in der Produktion Risse entstehen. Die Funktion und die Haltbarkeit der Solarzellen werden dadurch beeinträchtigt. Ein Thermographie-Prüfsystem detektiert diese Mikrorisse automatisch und zuverlässig.

 

Sondergebiete der Thermographie im nicht industriellen Einsatz

Die Thermographie eröffnet auch bei nicht industriellen Anwendungen neue Möglichkeiten oder ergänzt andere Untersuchungsmethoden. Dabei kommt sie beispielsweise in der Medizin bei Mensch und Tier, in der Beurteilung von Kunstwerken, in der Archäologie oder der Biologie erfolgreich zum Einsatz.