Energiemanagement und -optimierung

© Fraunhofer IPA

Der effiziente Umgang mit Energie nimmt in Deutschland an Bedeutung zu, insbesondere durch das Bekenntnis der Bundesregierung zur Energiewende. Dabei fällt es vielen Unternehmen ohne ein Energiemanagement schwer, Potenziale für die Erhöhung der Energieeffizienz zu finden.

Ein Energiemanagementsystem oder Energieaudits erleichtern das Aufspüren von Potenzialen. Durch die systematische Vorgehensweise, vor allem bei der DIN EN ISO 50001, kann die Energieeffizienz deutlich gesteigert und der Energieverbrauch gesenkt werden. Das Unternehmen profitiert durch geringere Energiekosten. Zudem können bei der Einführung eines Energiemanagementsystems Einsparungen bei Steuern, Umlagen und Abgaben identifiziert werden.

 

Unsere Unterstützung für Sie umfasst:

  • Durchführung interner Energieaudits und Energieaudits nach DIN EN 16247-1
  • Aufbau von Systemen und Prozessen zur kontinuierlichen Verbesserung der Energieeffizienz: Einführung der DIN EN ISO 50001 und Integration in bestehende Managementlandschaften
  • Branchenspezifische Energie-Quick-Checks zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Erhöhung der Transparenz der Energieverwendung im Unternehmen durch Erfassung und Bewertung des Energieverbrauchs der Anlagen, Prozesse und Bereiche
  • Analysen des Energiewertstroms: Verbesserung des Energieeinsatzes in den Produktionsprozessen durch Aufdeckung von Energieverschwendung
  • Erarbeitung individueller Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz unter Berücksichtigung der Gebäudeausrüstung
  • Begleitung bei der Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen
  • Durchführung ganzheitlicher Energieeffizienzprojekte nach der Methodik des Total Energy Efficiency Management (TEEM)

Weitere Kompetenzen

Der positive Forschritt der Energiewende stellt das produzierende Gewerbe und die Energieversorgungsunternehmen vor neue Herausforderungen. Auf der einen Seite muss das Gleichgewicht zwischen Energieverbrauch und -erzeugung zu jeder Zeit sichergestellt werden. Dieser Vorgang wird insbesondere durch den Ausbau von regenerativer Energieerzeugunsanlagen erschwert. Auf der anderen Seite steigt die Volatilität der Strompreise an der Börse und die Unsicherheit über die zukünftige Energiepreisentwicklung weiter an.

Hybride Energieversorgung von Anlagen, Produktionssystemen und Prozessen kann eine Antwort auf den steigenden Bedarf an Energieflexibilität sein.

Die Versorgung von Produktionsprozessen mit mehreren Energieträgern bietet die nötige Flexibilität, um auf die schwankende Energieerzeugung von regenerativen Energien zu reagieren. Durch den Energieträgerwechsel kann das Stromnetz unterstützt, Strompreisschankungen ausgenutzt und zu Kostenvorteilen umgemünzt, die Prozess- und Versorgungssicherheit gewährleistet, Produktionsflexibilität erhöht und der CO2-Footprint reduziert werden.
 

Kompetenzen und Dienstleistungen

Das Fraunhofer IPA entwicklet mit Ihnen Strategien und Lösungsansätze, um eine nachhaltige und effiziente Energieversorgung zu gewährleisten:

  • Erstellen von hybriden Energieversorgungskonzepten
  • Entwicklung von hybriden Anlagenkonzepten
  • Modellierung von thermischen Simulationen
  • Ökonomische und ökologische Analyse
  • Technologie- und herstellerunabhängige Beratung