Standortrollen und Fabrikbewertung

Bei der Wertschöpfungsverteilung in einem Produktionsnetzwerk stellt sich immer die Frage, ob die Produktfamilien, die Betriebsmittel und die Kernkompetenzen richtig über das Produktionsnetzwerk verteilt sind. Nur durch aufeinander abgestimmte Standortrollen können die unterschiedlichen Werke optimal zum Gesamterfolg des Unternehmens zusammenwirken. Eine Fabrikbewertung muss daher diesen unterschiedlichen Rollen gerecht werden.

Mit Zunahme der Globalisierung und dem Erschließen neuer Märkte richten viele Unternehmen ihr Standortnetzwerk global aus. Die einzelnen Fabriken werden meist intern mit Nachdruck weiter verbessert, sind jedoch naturgemäß nicht optimal aufeinander abgestimmt, sondern stehen gerade unter Ausnutzung der jeweiligen Standortvorteile im Wettbewerb. Bei unterschiedlichen Standortrollen müssen aber auch die Bewertungskriterien adäquat festgelegt werden. Zu diesen rollenabhängigen Kriterien gehören neben den wirtschaftlichen Kennzahlen auch qualitative Standortkriterien wie Kunden- oder Marktnähe, lokaler Arbeitsmarkt, Infrastruktur und Versorgung sowie rechtliche Rahmenbedingungen.

 

Für das Design der Wertschöpfungsverteilung innerhalb Ihres Produktionsnetzwerks unter Berücksichtigung von Standortrollen bietet das Fraunhofer IPA folgendes anwendungsorientierte Vorgehen:

  • High-Level Workshop zur Ableitung einer auf die Unternehmensziele abgestimmten Netzwerk- und Standortstrategie
  • Netzwerkanalyse auf Standort-Ebene mit Fokus auf Standortfaktoren, Kompetenzen, Wertschöpfung und Kosten
  • Identifikation der unterschiedlichen Funktionalanforderungen der Fabriken und Festlegung der unternehmensspezifischen Standortrollen
  • Generelles Fabrikdesign durch skalierbare Konzeption der Standorte entsprechend ihrer Rolle und Kompetenzen

 

Das methodische Vorgehen erlaubt, die komplexen Strukturen eines Produktionsnetzwerkes zu erfassen und einzuordnen. Als Ergebnis liegt ein Gesamtbild der funktionalen Aufgaben des Produktionsnetzwerkes vor, welches durch die klaren Rollendefinitionen für die Einzelstandorte eindeutige Zielrichtungen festlegt und somit eine hohe Effizienz in deren Erreichung möglich macht.

 

Standortübergreifendes Produktionskonzept hebt Effizienzpotenzial bei der European Convenience Food GmbH

Optimierung eines Produktionssystems mit mehreren Standorten: Eine Projektsystematik am Beispiel eines Herstellers von Convenience-Food.

Das könnte Sie auch interessieren:

Planung wandlungsfähiger Fabriken

Die Produktion erweitern oder eine neue Fabrikhalle bauen? Den bestehenden Flexibilitätsrahmen optimal ausnutzen oder Wandlungsfähigkeit vorausschauend planen? 

Planungsvalidierung

Probleme bei der Fabrikplanung lösen oder das eigene Fabrikkonzept validieren? Dank langjähriger Erfahrung arbeitet sich das Fraunhofer IPA schnell in laufende Fabrikplanungsprojekte ein und ermittelt neue Potenziale.

Flächenoptimierung mit Wertstromdesign

Die Fabrik erweitern oder die Flächenproduktivität erhöhen? Das Fraunhofer IPA optimiert Fabrikflächen und Logistikwege mittels vielfach bewährter Planungsprinzipien.

Werkstrukturplanung

Die Werkstruktur optimieren oder eine Erweiterung planen? Das Fraunhofer IPA analysiert Fabrikstrukturen und macht sie für zukünftige Änderungen bereit.

Produktionslogistik

Sie wollen Gabelstapler durch Routenzüge und FTS ersetzen? Das Fraunhofer IPA plant Ihre Produktionslogistik abgestimmt mit Wertstromdesign, Fabrikplanung und Intralogistik.