Datenwertstrom und schlanke Informationslogistik

© Fotolia

Werden Ihre Produktionsmitarbeiter dank Digitalisierung mit einer wahren Informationsflut überschwemmt, ohne direkt das zu finden, was Sie eigentlich benötigen? Häufig müssen Mitarbeiter Informationen erst suchen, bevor sie ihre Aufgaben erfüllen können oder sie müssen Daten aufbereiten, bevor sie wertschöpfend tätig werden können. Durch mangelnde Informationsversorgung führt die Digitalisierung der Wertschöpfungskette so zu klassischen Verschwendungen bei den Informationsnutzern.

Um dieser Problemstellung zu begegnen, hat das Fraunhofer IPA eine fünf-stufige Methode zur Gestaltung schlanker Informationsversorgungssysteme für direkt oder indirekt am Wertstrom beteiligte Mitarbeiter entwickelt. Die Gestaltung einer bedarfsorientierten Informationslogistik orientiert sich dabei strikt am Informationsbedarf eines Informationsnutzers. Acht Gestaltungsrichtlinien geben im Rahmen der Methodenanwendung konkrete Handlungsanleitungen, mit welchen Bausteinen und Verbindungsarten der Datenwertstrom aufzubauen ist.

Im Datenwertstrom werden Datenflüsse aus der Perspektive der Wertschöpfung und damit prinzipiell auch abteilungsübergreifend gesehen. So können Schnittstellen datenwertstromorientiert optimiert oder reduziert werden. Die auf dieser Ablauflogik aufbauende technische Systemgestaltung wird in einem interdisziplinären Team aus Produktion und IT-Abteilung konzipiert.
 

Die Gestaltung einer bedarfsorientierten Informationslogistik mittels Datenwertstrom bietet den folgenden Nutzen:

  • Reduktion der Aufwände für Informationsbeschaffung und -versorgung durch Vermeidung von Verschwendung
  • Unterstützung bei zu treffenden Gestaltungsentscheidungen durch Gestaltungsrichtlinien und Handlungsanleitung
  • Perspektivwechsel von der reinen IT-Sicht zur bedarfsorientierten Informationslogistik
  • Festlegung der Informationsqualität für jeden Moment und Informationsnutzer
  • Klare Definition der Schnittstellen und Verantwortlichkeiten
  • Berücksichtigung der existierenden IT-Infrastruktur
  • Unterstützung der wertschöpfenden Prozesse durch das gestaltete Informationssystem (und nicht umgekehrt)
© Fraunhofer IPA und Fraunhofer IBP

Datenwertstrom aus informationslogistischer Perspektive.

Das könnte Sie auch interessieren

Wertstromanalyse und Wertstromdesign

Flächenoptimierung mit Wertstromdesign

Wertstromsimulation

Schlanke Produktionssysteme

Energiewertstrom