Hochgeschwindigkeits-Videoanalysen

Die Wahrnehmung des menschlichen Auges stößt in modernen Fertigungen schnell an seine Grenzen – besonders bei komplexen Prozessen, die innerhalb von wenigen Millisekunden stattfinden. Auch dort kommt es jedoch zu Prozessfehlern, die unentdeckt Optimierungspotenziale verbergen. Mit Hilfe einer Hochgeschwindigkeitskamera sind Prozesse wie z. B. die Bewegung eines hochdynamischen Handhabungssystems visualisierbar. Auch winzige Details wie beispielsweise das Spanverhalten in der Metallverarbeitung werden so sichtbar gemacht.

Das Fraunhofer IPA setzt diese Technologie bereits seit mehreren Jahren erfolgreich bei der Analyse hochkomplexer Greifprozesse ein und bietet die Erstellung individueller Hochgeschwindigkeitsaufnahmen vor Ort an.


Ausstattung:

  • Hochgeschwindigkeitskameras und zugehöriges Equipment für individuelle Anforderungen in Forschung, Entwicklung und Produktion zur Aufnahme mit einer Auflösung von bis zu 1024 x 1024 Pixeln bei 3600 Bildern pro Sekunde und bei minimierter Auflösung von bis zu 500.000 Bildern pro Sekunde
  • Software zur Analyse und Auswertung (z. B. Beschleunigungen oder Schwingungen)

Aufnahmen können auch nach Rücksprache kurzfristig erstellt werden. Zur individuellen Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.