Industrieverband "Cleanroom Suitable Consumables" (CSC)

© Foto Jens Kramer

Im Betrieb sauberer/hygienischer Produktionsbereiche müssen reinheitstaugliche Verbrauchsmaterialien eingesetzt werden. Wie reinheitstauglich diese jedoch tatsächlich sind, können Endanwender und Lieferanten zumeist nicht ganzheitlich ermitteln. Die bestehende Unsicherheit kann einerseits zu überzogenen Anforderungen und andererseits zu erheblichen Kontaminationspotenzialen führen.

Daraus resultiert der Bedarf für die eindeutige Bestimmung der Tauglichkeit von Verbrauchsmaterialien hinsichtlich verschiedener Reinheitskriterien und ist die Voraussetzung für deren Vergleichbarkeit. Um dieser Zielstellung gerecht zu werden, gründet das Fraunhofer IPA gemeinsam mit Industriepartner den Industrieverbund »Cleanroom Suitable Consumables« (CSC). Der Industrieverbund besteht aus Endanwendern verschiedener Branchen und Herstellern bzw. Lieferanten von Verbrauchsmaterialien.


Mitglieder

branchenübergreifend; alle Unternehmen, die in der sauberen/hygienischen Produktion aktiv sind


Ziel
Eindeutige Beurteilung der Reinheitstauglichkeit von Verbrauchsmaterialien und deren Vergleichbarkeit

Vorgehen

  • Im ersten Schritt wird ein umfassendes Arbeitspapier für alle wesentlichen Verbrauchmaterialien, Kontaminaten, Reinheitszustände und Mechanismen erstellt (Zusammenstellung relevanter Spezifikationen, Auswahl von Testverfahren, Festlegung von Bewertungsmaßstäben)
  • Im zweiten Schritt erfolgt der Antrag für eine Arbeitsgruppe zur Erstellung eines internationalen Regelwerks auf ISO-Ebene.