Reinigungslösungen

Für Kunden mit sehr hohen Reinheitsansprüchen wie in der Medizintechnik, der Luft- und Raumfahrt oder im Halbleiterprozessgerätebau bietet das Fraunhofer IPA durchgängige, nachvollziehbare und validierbare Reinigungslösungen. Die Kette der Reinigungstechnik reicht dabei von einer Lösemittelreinigung im Sauberraum, z. B. als ersten Schritt nach der Teilherstellung, bis hin zur Mehrbad-Ultraschall-Präzisionsreinigung im Reinraum der höchsten Reinheitsstufe. Bei Bedarf können weitere Reinigungsstufen wie CO2-Reinigung oder Plasmaaktivierung angeschlossen werden. Die Validierung der Reinigungsprozesse sowie die Verpackung der hochreinen Reinigungsgüter erfolgt dabei ebenfalls im Reinraum.


Reinigungslösungen auf Basis von CO2

Wie sich in den letzten Jahren in vielfältigen Anwendungen in der Industrie gezeigt hat, hält die Nutzung von Kohlendioxid (CO2) als Reinigungsmedium sehr interessante Potenziale bereit und erlaubt Reinigungslösungen, die früher in dieser Form nicht möglich waren. Insbesondere die Reinigung mit CO2-Schneestrahlen bietet durch die effiziente, lokale und trockene Reinigung zahlreiche Möglichkeiten für eine Integration in automatisierte, serielle Fertigungsprozesse, die mit Flüssigreinigungsverfahren nicht denkbar wären.

Um die Potenziale von CO2 für weitere Anwendungen nutzbar zu machen, betreibt das Fraunhofer IPA zwei spezialisierte CO2-Reinigungslabore, eines davon im Sauberraum und eines im Reinraum der Klasse 1 (ISO 14644-1). Für eine anwendungsspezifische Prozessentwicklung stellen wir eine Vielzahl von Reinigungsmethoden und -werkzeugen zur Verfügung:

  • Punktstrahldüsen für die lokale Reinigung von Oberflächen zur Partikelentfernung vom mm- bis in den nm-Bereich
  • Reinigungslanzen für die Innenreinigung von rohrartigen Bauteilen (Durchmesser 10 bis 300 mm)
  • Reinigungsinjektoren für die überkritische Reinigung von Sackbohrungen und Kleinteilen
  • Spülreaktoren für die überkritische Innenreinigung von beispielsweise dünnen Rohren und Kapillaren