Vertumnus: Wandel im Wertschöpfungsnetz frühzeitig erkennen und gestalten

In Kürze

Im Projekt Vertumnus gingen Wissenschaftler darüber hinaus den Grad der Wandlungsfähigkeit in Einzelunternehmen zu berechnen, indem sie auch das Wertschöpfungsnetz mit einbezogen. Die teilnehmenden Konsortialpartner sind damit für künftige Veränderungen bestens gewappnet. 

 

Im Detail

Das Projektteam entwickelte eine Methodik, um Wandel in Wertschöpfungsnetzen zu prognostizieren (Wandlungstreiber) und konkreten Lösungen zu ermitteln (Wandlungsbefähiger).

Am Ende des Projektes wurden die Unternehmen des Konsortiums in die Lage versetzt, die für sie und ihr Wertschöpfungsnetzwerk relevante Früherkennung, Messung und Bewertung von Wandlungstreibern und -befähigern durchzuführen. Dies ist durch einen Software-Prototyp, durch ein Planspiel, im Rahmen eines Netzwerktrainings und durch einen Handlungsleitfaden geschehen. Damit können sich produzierende Unternehmen besser auf künftige Veränderungen einstellen und wettbewerbsfähig bleiben.