Nutzen

 

Fünf Gründe, warum es sich lohnt, in Industrie 4.0 zu investieren

  • Ressourceneffizienz. Während wir uns die letzten 100 Jahre im Schwerpunkt mit Produktivitätsverbesserung auf Basis der Personalkostenoptimierung und Auslastung unserer Maschinen auseinandergesetzt haben, werden wir uns in Zukunft zusätzlich intensiver mit der Material- und Energiekostenoptimierung beschäftigen müssen.
  • Wettbewerbsfähigkeit. Die Bewirtschaftung von Komplexität wird zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Die Ansätze werden je nach Produktlebenszyklus, Markt und Technologie unterschiedlich sein. Ein breites Portfolio kann dabei ebenso eine sinnvolle Strategie sein, wie individualisierte Produkte, die auf modularen Baukästen basieren.
  • Wirtschaftlichkeit. Für Produzenten bedeutet dies, dass die Lebenszykluskosten unter Beachtung aller Faktoren wie Umweltfreundlichkeit, Prozesskosten, Endwerte und Risiken in den Mittelpunkt der Betrachtung rücken. Der Markt wird zukünftig nur nachhaltige Lösungen akzeptieren. Und Nachhaltigkeit muss analysiert und in realen Kosten bewertet werden.
  • Robustheit und Flexibilität. Die Analyse und Bewertung von Planungsstrategien und die Nutzung innovativer Software ermöglichen die Entwicklung weicher Fabrikstrukturen, in denen sich Wandlungsfähigkeit schnell und mit niedrigen Investitionen erreichen lässt.
  • Sicherheit. Mit Hilfe von föderativen und sicheren Kommunikationsplattformen können Informationen aus der Fabrikplanung und dem Fabrikbetrieb flexibel, einfach und skalierbar aufbereitet und anschließend vernetzt und verwertet werden.

 

5 Gründe Interest

5 Gründe Invest

Studie »Industrie 4.0 – Volkswirtschaftliches Potenzial für Deutschland«

Kommentar »Industrie 4.0: Enorme Wertschöpfungs-potenziale wollen gehoben werden«