Ultraeffizienzfabrik – Verlustfreie Produktion im urbanen Umfeld

Ressourcenschonende Produktionstechnologien ohne Emissionen im urbanen Umfeld

Das rasante Weltbevölkerungswachstum, die Endlichkeit von Ressourcen auf unserem Planeten sowie die zunehmende Verstädterung führen zum Zwang, unser aktuelles Handeln und Wirtschaften zu hinterfragen. Nachhaltiges Produzieren erfordert dabei einen Paradigmenwechsel: Wir müssen ein Wirtschaftswachstum erreichen ohne dabei mehr Ressourcen zu verbrauchen, also die Entkopplung von Wachstum und Verbrauch. Dafür ist es erforderlich, dass Prozesse noch effektiver und effizienter werden und diese mit Maßnahmen einer »sanften Produktion« gepaart werden.

Mit dem Projekt Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld will Fraunhofer die Produktion nachhaltiger und effizienter machen. Damit der Maschinen- und Anlagenbau Ansätze der »Green Economy« einhalten kann, untersucht das Fraunhofer IPA gemeinsam mit Partnern aktuell verwendete Technologien, bewertet diese und koppelt sie mit nachhaltigen Technologieinnovationen. Das Ziel ist es, Ressourcen bestmöglich zu nutzen – für eine höhere Nachhaltigkeit und gleichzeitig geringere Umweltbelastung.

 

Was die Utraeffizienzfabrik ausmacht

Das vom Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg geförderte Projekt soll ultraeffiziente Fabriken schaffen. Dabei sollen nicht nur negative Effekte einer Produktion minimiert werden. Vielmehr soll die Fabrik einen positiven Beitrag leisten, indem sie eine Symbiose mit dem urbanen Umfeld eingeht. Das Projekt unterstützt Unternehmen dabei ihre Wertschöpfungsprozesse effektiv und effizient zu gestalten, indem Material, Energie, Personal und Kapital optimal eingesetzt werden. Dadurch werden auch Abfall, Abluft und Abwasser weitestgehend eliminiert. Es existieren bereits Teillösungen auf dem Weg zur Ultraeffizienzfabrik, es fehlt jedoch noch eine ganzheitliche Betrachtungsweise.

Damit Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele strukturiert abgeleitet werden können, erarbeitet das Projektteam eine neue Vorgehensweise. Darin wird zunächst mittels eines Fragenkataloges bestimmt, welche Reife die Prozesse des Unternehmens hinsichtlich der effektiven und effizienten Verwendung von Material, Energie oder Personal aufweisen. Das Ergebnis zeigt Potenzialfelder, zu denen Kriterien und zugehörige Kennzahlen aus einem eigens erstellten Kriterienkatalog ausgewählt werden können. So kann ein Unternehmen seinen aktuellen Stand und die weitere Entwicklung in den entsprechenden Bereichen nachverfolgen. Zum andern ermöglichen die Potenzialfelder die direkte Anknüpfung an bewährte Maßnahmen über eine Sammlung an Best-Practice-Lösungen, welche in einer Datenbank kategorisiert wurden. Ein generisches IT-Tool ermöglicht sodann die Auswahl von Maßnahmen und Methoden unter Berücksichtigung der Kausalbeziehungen zwischen Unternehmen und Umwelt.

Wettbewerbsaufruf

Im Rahmen der aktuellen Phase des durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geförderten Forschungsprojekts »Ultraeffizienzfabrik« soll ein ganzheitliches Konzept zum Aufbau stadtnaher Industriestandorte im Sinne der Ultraeffizienz entwickelt werden. Dieses Konzept wird von drei beteiligten Fraunhofer-Instituten für ein Industriegebiet in Baden-Württemberg, gemeinsam mit den dort ansässigen Unternehmen und der entsprechenden Stadt bzw. Gemeinde, durch Beteiligung von Fabrikplanern und der jeweiligen Stadtplaner erstellt.


Dafür wird ein stadtnahes Industriegebiet in Baden-Württemberg gesucht, das Effizienz- und Effektivitätsmaßnahmen in Bezug auf die oben genannten Handlungsfelder an der Schnittstelle zum urbanen Umfeld bereits umgesetzt oder fortgeschritten geplant hat und welches aufgrund eines gemeinsam mit Fraunhofer zu entwickelnden ganzheitlichen, individuellen Konzeptes als „stadtnahes ultraeffizientestes Industriegebiet“ aufgebaut werden möchte.

Detaillierte Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.   

Die Bewerbungsfrist wurde bis zum 29.06. verlängert.  

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: <a href="http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube" >http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube</a>

Die Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld