Klimaneutrale Produktion

© Adobe Stock

Neue Gesetze zur Bepreisung von Treibhausgasen sowie die COVID-19-Pandemie stellen die deutsche Industrie vor nie dagewesenen Herausforderungen. 2021 startet das nationale Emissionshandelssystem (nEHS) mit einem CO2-Festpreis. Dabei wird der Preis pro Tonne CO2 von politischer Seite aus festgelegt. Ab Januar 2021 beträgt dieser zunächst 25 Euro pro Tonne CO2, bevor eine schrittweise Erhöhung auf 55 € im Jahr 2025 und maximal 65 € im Folgejahr 2026 in Kraft treten soll. Auch im europäischen Emissionshandelssystem ETS ist der CO2-Preis von 5€ (2017) auf 25€ (2020) gestiegen. Für 2021 würde dies (auf Basis des Emissionsniveaus von 2019) Aufwendungen von 4,7 Mrd. € für den Industriesektor bedeuten, welche ohne Emissionsreduktion bis 2025 auf über 10 Mrd. € ansteigen würden.

Unternehmen werden mittelfristig hierauf mit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung bezüglich Energie und Ressourcen reagieren und sich in Kombination mit weiteren Maßnahmen von externen Risiken soweit möglich abschotten wollen. Wie das „Institut für Energieeffizienz in der Produktion“ in seiner aktuellen Erhebung zur Energieeffizienz in der Industrie aufzeigt, planen die deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe ihre Emissionen bis 2025 im Schnitt um ein Fünftel zu reduzieren. Hieraus ergibt sich innerhalb eines kurzen Zeitraums eine starke Nachfrage für entsprechende Dienstleistungen, was zu Knappheit führen kann. Daher empfiehlt es sich, Maßnahmen zur Emissionsreduktion im eigenen Unternehmen frühestmöglich anzugehen.

Wer klug agiert, kann die fälligen und sukzessive steigenden CO2-Abgaben auf einen Bruchteil reduzieren!  Die Lösung gegen diese immensen Zahlungsbeträge beinhaltet in jedem Fall auch eine höhere Effizienz hinsichtlich des eigenen Energie- und Ressourcenverbrauchs. Zukunftsorientiertes Handeln und Maßnahmen werden notwendig, um langfristig Kosten einzusparen, wettbewerbsfähig und zukunftsfähig zu bleiben und Resilienz aufzubauen.

Unsere Kompetenzen

Wir erstellen die für Sie ideale Strategie zur Reduktion Ihrer Treibhausgasemissionen in Verbindung mit Effizienzsteigerungen über alle Energieformen und viele Verfahren hinweg. Dabei erarbeiten wir auf Grundlage Ihrer spezifischen Anforderungen und individuellen Möglichkeiten zukunftsorientierte Handlungsempfehlungen und Vorgehensweisen.

Unser Leistungsangebot

Durch individuelle Beratung garantieren wir adäquate Leistungen ideal auf Ihr Unternehmen zugeschnitten. Egal, was Sie geplant haben: Ob CO2-Neutralität oder Klimaneutralität, bzw. Schritte in diese Richtung, oder lediglich ein Quick-Check, eine Bilanzierung, oder ein ganzheitliches (holistisches) Beratungsangebot. Wir gehen es gemeinsam an und erarbeiten mit unserem Portfolio Ihre Handlungsstrategie.

Dabei setzen wir den Fokus auf spezifische Anforderungen und Möglichkeiten Ihres Unternehmens.

In einem unverbindlichen und kostenfreien Sondierungsgespräch klären wir gerne mit Ihnen, was Ihre Zielsetzung und Ihre Spezifika sind und welches Vorgehen sich für Ihr Unternehmen am besten eignet.

Sondierungsgespräch vereinbaren

Unser Wirken in diesem Umfeld auf einen Blick

Zusammen mit dem Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der  Universität Stuttgart arbeitet das Fraunhofer IPA an Ansätzen und Vorgehensmodellen zur Bewertung und Optimierung der Ressourcen- und Energieeffizienz im Unternehmen. Zudem wird Hilfe bei der Verfahrensumstellung, der Integration von erneuerbaren Energien, Speichersystemen und Flexibilisierungsmaßnahmen, sowie Bilanzierung und Beratung von Kompensationsmaßnahmen angeboten.

Der 2013 ins Leben gerufene Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie beleuchtet die aktuelle Lage der Energieeffizienz in der deutschen und internationalen Industrie und wirft einen Blick in die Zukunft. Dazu führen das EEP und das Fraunhofer IPA gemeinsam mit Partnern regelmäßige Befragungen durch, die Unternehmen auch als Benchmark nutzen können und es uns erlauben unsere Angebote evidenzbasiert und am Puls der Zeit zu halten. Ein Schwerpunkt dabei sind Fragestellungen rund um das Thema Dekarbonisierung der produzierenden Industrie.

Mit dem Projekt »Ultraeffizienzfabrik im urbanen Umfeld« will das Fraunhofer IPA die Produktion nachhaltiger und effizienter gestalten. Ultraeffizient bedeutet dabei nicht nur negative Effekte einer Produktion zu minimieren. Vielmehr können die Unternehmen einen positiven Beitrag leisten, indem sie eine Symbiose mit dem urbanen Umfeld eingehen.

Das Ziel aller Anstrengungen ist es, Ressourcen bestmöglich zu nutzen – für mehr Nachhaltigkeit, eine geringere Umweltbelastung und Einsparungen in verschiedensten Unternehmensbereichen.