Seminar  /  27. Oktober 2022, 08.30 Uhr bis 17.00 Uhr

DesignChain – Automatisierung der Prozesskette vom Kundenbedarf zum fertigen Produkt

In Minuten zum Produkt

Durch die konsequente Kundenorientierung der Fertigung und Produktion sehen sich Unternehmen mit einer steigenden Variantenvielfalt konfrontiert. Digitalisierung und Automatisierung ermöglichen, die Komplexitätskosten und Durchlaufzeiten für Mass Personalization (die individualisierte Fertigung von Kundenprodukten in Losgröße 1 mit den Mitteln und Methoden der Massenproduktion) zu reduzieren. Als Werkzeug zur Beherrschung der steigenden Varianten hat das Fraunhofer IPA das Konzept der DesignChain entwickelt.

Als DesignChain definieren wir den automatisierten, digitalen Prozess von der Aufnahme individueller Kundenanforderungen über die Konstruktion und technische Vorbereitung bis in die Produktion. Wir berücksichtigen hierbei die oft heterogene Systemlandschaft entlang der CAx-Kette (CAD, CAM, PDM, VNCK), die spezifischen Schnittstellen von Konstruktionsprogrammen sowie die Datendurchgängigkeit zu CAM-Tools beispielweise für den 3D-Druck und das Fräsen.

So können Kundenaufträge automatisch abgewickelt und die erforderliche Arbeitsvorbereitung durch eine automatische Arbeitsplangenerierung und simulierte Fertigungszeiten bestmöglich unterstützt werden. Daraus resultiert eine Reduzierung der Durchlaufzeit in Kalkulations-, Konstruktions- und Arbeitsvorbereitungsprozessen.

Das Seminar zeigt, wie die durchgängige, hoch automatisierte Prozesskette – von der Aufnahme der Kundenanforderungen bis zur Übergabe eines validierten NC-Codes in die Produktion und dessen Überwachung – realisiert werden kann.