Webinare Design- und Prozess-FMEA

© Fraunhofer IPA

Zur technischen Risikoanalyse während der Produktentwicklung finden verschiedene Methoden ihre Anwendung. Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) stellt dabei die derzeit am häufigsten eingesetzte Methode für das technische Risikomanagement dar und hat sich als wirkungsvolles Tool zur Fehlervermeidung im Produktentstehungsprozess etabliert. Ziel der FMEA ist die Fehlerdiagnose und somit das Entwickeln und Produzieren von fehlerfreien Produkten.

 

Design-FMEA, Design Verification Plan (DVP) und Besondere Merkmale

Den Teilnehmenden werden in diesem Seminar einfache und verständliche Regeln zum Aufbau und zur Erstellung der Design-FMEA aufgezeigt. Sie sind in der Lage, effektive Verifizierungsstrategien zur Absicherung der Funktionalität der entwickelten Produkte im Unternehmen zu planen. Die Zusammenhänge zwischen der Design-FMEA, den Besonderen Merkmalen und dem DVP sind ihnen klar. Dadurch gelingt es ihnen, mit minimalem Aufwand eine integrierte und durchgängige Dokumentation zwischen Design-FMEA und Design Verification Plan (DVP) zu erstellen.

 

Prozess-FMEA, Control Plan (CP) und Besondere Merkmale

In diesem Seminar lernen die Teilnehmenden einfache und verständliche Regeln zum Aufbau und zur Erstellung der Prozess-FMEA kennen. Sie sind in der Lage, effektive und effiziente Prüfstrategien zum Aufbau einer Null-Fehler-Produktion im Unternehmen zu planen. Die Zusammenhänge zwischen der Prozess-FMEA, dem Process-Flow-Chart und dem Control-Plan sind ihnen klar. Dadurch gelingt es ihnen, mit minimalem Aufwand eine integrierte und durchgängige Dokumentation zwischen Prozess-FMEA, Process-Flow-Chart und Control-Plan zu erstellen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Design-FMEA, Design Verification Plan (DVP) und Besondere Merkmale

02.07.2021 | 09:00-13:30 Uhr
05.10.2021 | 13:00-17:00 Uhr

Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine wirkungsvolle Methode des operativen Risikomanagements. Die Design-FMEA analysiert die Entwicklung auf Basis der geplanten Produktfunktionalität und Einsatzbedingungen. Durch ihren systematischen Ansatz kann sie potenzielle Risiken sowie relevante Merkmale (Besondere Merkmale) bereits in der Entwicklungsphase aufdecken. Für die so identifizierten Risiken lassen sich gezielt Maßnahmen zur Fehlervermeidung und Fehlererkennung ableiten. Diese Entdeckungsmaßnahmen werden zur Verifizierung an Muster- und Prototypteilen in den Design Verification Plan (DVP) überführt. Damit erhalten die Mitarbeiter aus dem Versuch die zur Verifizierung der Entwicklung notwendigen Informationen.

 

Themen

  • FMEA-Erstellung nach AIAG/VDA (2019)
  • Regeln zur Strukturierung der Design-FMEA
  • Regeln zur Funktions- und Merkmalsanalyse in der Design-FMEA
  • Regeln zu Fehleranalyse in der Design-FMEA
  • Regeln zur Risikoanalyse in der Design-FMEA
  • Regeln zur Definition von Verifizierungsmaßnahmen anhand des Parameter-Diagramms
  • Regeln zur Risikobewertung in der Design-FMEA
  • Interpretationshilfen zur Aufgaben-Prioritäts-Tabelle nach AIAG/VDA (2019)
  • Identifizierung von Besonderen Merkmalen
  • Integrierte Erstellung von Design-FMEA und Design Verification Plan (DVP)
  • Best-Practice-Beispiele aus Industrieprojekten
  • Umsetzung in der Software IQ-FMEA

 

Programm

Begrüßung, Vorstellung und Abfrage der Erwartungen

 

Design-FMEA

  • 7 Schritte zur FMEA nach AIAG/VDA (2019)

 

Design-FMEA

  • Regeln zur Strukturierung der Design-FMEA
  • Regeln zur Definition und Zuordnung von Funktionen und Produktmerkmalen
  • Regeln zur Ableitung von Fehlfunktionen
  • Regeln zur Definition geeigneter Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen anhand des Parameter-Diagramms (P-Diagramm)
  • Regeln zur korrekten Risikobewertung in der Design-FMEA
  • Interpretation der AP-Tabellen nach AIAG/VDA (2019)

 

Besondere Merkmale

  • Bezeichnung von Besonderen Merkmalen
  • Anwendung der Konzept- und Konstruktionsfilter
  • Systematische Ermittlung Besonderer Merkmale
  • Moderne Ansätze zur Identifikation Besonderer Merkmale

 

Design Verification Plan (DVP)

  • Aufbau und Inhalte des Design Verification Plan (DVP) aus der FMEA

 

Praxisbeispiel

  • Aufbau eines Praxisbeispiels
  • Identifizierung und Abbildung Besonderer Merkmale
  • Erstellung des Design Verification Plan (DVP)
  • Abbildung in der IQ-FMEA der APIS GmbH

 

Zusammenfassung, Abschlussdiskussion, Feedback

Prozess-FMEA, Control Plan (CP) und Besondere Merkmale

09.07.2021 | 09:00-13:30 Uhr
26.10.2021 | 13:00-17:00 Uhr

Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine wirkungsvolle Methode des operativen Risikomanagements. Die Prozess-FMEA analysiert die geplanten Prozesse zur Herstellung von Produkten sowie deren Einflussfaktoren anhand der 4-6 M’s (Mensch, Maschine, Material, Mitwelt, Methode, Meßmittel) und kann auf diese Weise potenzielle Produktionsrisiken frühzeitig aufdecken. Zu diesen identifizierten Risiken lassen sich gezielt Maßnahmen zur Fehlervermeidung und Fehlerentdeckung und –reaktion im Prozess ableiten. Dieses Wissen wird im Control Plan (auch Produktions-Lenkungs-Plan genannt) dokumentiert. Damit erhalten die Mitarbeitenden aus der Produktion die für eine Null-Fehler-Produktion relevanten Informationen.

 

Themen

  • FMEA-Erstellung nach AIAG/VDA (2019)
  • Regeln zur Strukturierung der Prozess-FMEA
  • Regeln zur Funktions- und Merkmalsanalyse in der Prozess-FMEA
  • Regeln zu Fehleranalyse in der Prozess-FMEA
  • Regeln zur Risikoanalyse in der Prozess-FMEA
  • Regeln zur Definition von Entdeckungsmaßnahmen für eine Null-Fehler-Produktion
  • Regeln zur Risikobewertung in der Prozess-FMEA
  • Interpretationshilfen zur Aufgaben-Prioritäts-Tabelle nach AIAG/VDA (2019)
  • Umgang mit Besonderen Merkmalenin der Produktion
  • Integrierte Erstellung von Prozess-FMEA und Control Plan (CP)
  • Best-Practice-Beispiele aus Industrieprojekten
  • Umsetzung in der Software IQ-FMEA

 

Programm

Begrüßung, Vorstellung und Abfrage der Erwartungen 

 

Prozess-FMEA

  • 7 Schritte zur FMEA nach AIAG/VDA (2019)

 

Prozess-FMEA

  • Regeln zur Strukturierung der Prozess-FMEA
  • Regeln zur Definition und Zuordnung von Funktions-, Produkt- und Prozessmerkmalen
  • Regeln zur Ableitung von Fehlfunktionen und Fehlern
  • Regeln zur Definition geeigneter Entdeckungsmaßnahmen für eine Null-Fehler-Produktion
  • Regeln zur korrekten Risikobewertung in der Prozess-FMEA
  • Interpretation der AP-Tabellen nach AIAG/VDA (2019)

 

Besondere Merkmale

  • Bezeichnung von Besonderen Merkmalen
  • Anwendung des Produktionsplanungs- und Produktionsprozessfilter
  • Möglichkeiten zur Definition von Prüfpunkten für Besonderer Merkmale

 

Control Plan (CP)

  • Aufbau und Inhalte des Control Plan (CP) aus der FMEA

 

Praxisbeispiel

  • Aufbau eines Praxisbeispiels
  • Erstellung des Control Plan (CP)
  • Abbildung in der IQ-FMEA der APIS GmbH

 

Zusammenfassung, Abschlussdiskussion, Feedback