Veranstaltungen und Messen

  • Stuttgart / 4.2.2019 - 26.11.2019

    ROS-Industrial Training

    A ROS-Industrial training will take you from “zero to hero” and will consist of: - Day 1: Introduction to Linux - Days 2-4: ROS basic training (introduction; manipulation; navigation) - Day 5: Advanced ROS topics (statemachine-based programming tools; build, test, release workflow and tools).

    mehr Info
  • Bei der Fertigung moderner Kraftfahrzeuge ist die Technische Sauberkeit von Komponenten und Baugruppen ein wichtiges funktionales Qualitätsmerkmal. Der VDA Band 19.1 "Prüfung der Technischen Sauberkeit - Partikelverunreinigungen funktionsrelevanter Automobilteile" behandelt umfassend die Vorgehensweisen und Prozeduren zur Charakterisierung des Sauberkeitszustands von Erzeugnissen in der Qualitätskette der Automobilindustrie. Der VDA Band 19 ist erstmals 2005 durch den VDA QMC eingeführt worden und liegt seit 2015 in einer vollständig überarbeiteten und erweiterten Form vor.

    mehr Info
  • Bei der Fertigung moderner Kraftfahrzeuge ist die Technische Sauberkeit von Komponenten und Baugruppen ein wichtiges funktionales Qualitätsmerkmal. Der VDA Band 19.1 "Prüfung der Technischen Sauberkeit - Partikelverunreinigungen funktionsrelevanter Automobilteile" behandelt umfassend die Vorgehensweisen und Prozeduren zur Charakterisierung des Sauberkeitszustands von Erzeugnissen in der Qualitätskette der Automobilindustrie. Der VDA Band 19 ist erstmals 2005 durch den VDA QMC eingeführt worden und liegt seit 2015 in einer vollständig überarbeiteten und erweiterten Form vor.

    mehr Info
  • Stuttgart / 17.9.2019

    Produktkonfiguration

    Eine hohe Varianz der Produkte erfordert in allen Bereichen eines Unternehmens spezifische Prozesse, die nur durch variantengerechte Organisationsformen, Methoden und Werkzeuge beherrschbar sind. Eine durchgängige Produkt- und Auftragskonfiguration ermöglicht es, die Prozesse der Auftragsgewinnung und -erfüllung effizient durchzuführen, potenzielle Fehler in der Auftragsbearbeitung zu vermeiden und eine variantengerechte Organisationsform zu etablieren. Dieses Seminar zeigt, wie man mit Produktkonfiguration die Variantenvielfalt beherrschen kann.

    mehr Info
  • Stuttgart / 17.9.2019

    FMEA-Basis-Seminar

    Die Methode FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse) ist ein ideales Werkzeug zur frühzeitigen Fehlervermeidung in der Entwicklung und Produktion. Aus diesem Grund ist sie bei vielen Unternehmen fester Bestandteil des Produktentstehungsprozesses. Das Fraunhofer IPA begleitet die Weiterentwicklung der Methode bereits seit mehr als 30 Jahren. Ihren Erfahrungsschatz aus den zahlreichen Forschungs- und Industrieprojekten geben die Experten in diesem Seminar an Sie weiter.

    mehr Info
  • Bei der Fertigung moderner Kraftfahrzeuge ist die Technische Sauberkeit von Komponenten und Baugruppen ein wichtiges funktionales Qualitätsmerkmal. Der VDA Band 19.1 "Prüfung der Technischen Sauberkeit - Partikelverunreinigungen funktionsrelevanter Automobilteile" behandelt umfassend die Vorgehensweisen und Prozeduren zur Charakterisierung des Sauberkeitszustands von Erzeugnissen in der Qualitätskette der Automobilindustrie. Der VDA Band 19 ist erstmals 2005 durch den VDA QMC eingeführt worden und liegt seit 2015 in einer vollständig überarbeiteten und erweiterten Form vor.

    mehr Info
  • Bei der Fertigung moderner Kraftfahrzeuge ist die Technische Sauberkeit von Komponenten und Baugruppen ein wichtiges funktionales Qualitätsmerkmal. Der VDA Band 19.1 "Prüfung der Technischen Sauberkeit - Partikelverunreinigungen funktionsrelevanter Automobilteile" behandelt umfassend die Vorgehensweisen und Prozeduren zur Charakterisierung des Sauberkeitszustands von Erzeugnissen in der Qualitätskette der Automobilindustrie. Der VDA Band 19 ist erstmals 2005 durch den VDA QMC eingeführt worden und liegt seit 2015 in einer vollständig überarbeiteten und erweiterten Form vor.

    mehr Info
  • Cyberphysische Systeme (CPS) sind ein wesentlicher Baustein von Industrie 4.0. In ihrem Kern sind cyberphysische Systeme ein Embedded-System, das einen Teil seiner Funktionalität über Web-Services bereitstellen kann. In diesem Seminar erhalten Sie Einblick in die Thematik der cyberphysischen Systeme und der dahinterliegenden Konzepte zum Internet der Dinge und dem Internet der Dienste. Darüber hinaus wird gezeigt, wie Sie mit Industrie-4.0-Ansätzen aktuelle Produktionsdaten aus dem Shopfloor zeitnah für die weitere Verarbeitung bereitstellen können. Experten des Fraunhofer IPA stellen unterschiedliche Ansätze vor, mit denen sie Daten aus den Steuerungssystemen der Maschinen und Anlagen auslesen. Am Beispiel der Integrationsplattform für produktionsnahe IT-Lösungen, Virtual Fort Knox, erfahren Sie anhand eines durchgängigen Beispiels, wie Produktionsdaten vom Shopfloor bereitgestellt werden können.

    mehr Info
  • Der Trend zur wandlungsfähigen Produktion stellt immer höhere Anforderungen an die Intralogistik. Flexible fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind ein Schlüsselelement, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. So versprechen innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen oder neuartige Sensoren und Konzepte zur Lokalisierung der Fahrzeuge neue Möglichkeiten in der industriellen Produktion und Logistik. Große heterogene Fahrzeugflotten teilen Umgebungsinformationen über die Cloud, wobei die Fahrzeugrechner als »Edge Devices« fungieren und somit den Weg zu einer verteilten Cloudarchitektur, dem sogenannten »Fog«, ebnen.

    mehr Info
  • Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine wirkungsvolle Methode des operativen Risikomanagements. Die Produkt-FMEA analysiert die Entwicklung auf Basis der geplanten Produktfunktionalität und Einsatzbedingungen. Durch ihren systematischen Ansatz kann sie potenzielle Risiken sowie relevante Prüfmerkmale (Besondere Merkmale) bereits in der Entwicklungsphase aufdecken. Für die so identifizierten Risiken lassen sich gezielt Maßnahmen zur Fehlervermeidung und -erkennung ableiten. Die geplanten Entdeckungsmaßnahmen werden zur Verifizierung an Muster- und Prototypteilen in den Design-Verification-Plan (DVP) überführt. Damit erhalten die Mitarbeiter aus dem Versuch die zur Verifizierung der Entwicklung notwendigen Informationen.

    mehr Info