Seminar  /  28.2.2019

Entwicklung und Betrieb industrieller IoT-Systeme

Komplexität durch Modelle beherrschen

© Fraunhofer IPA, Reiner Bez
 

Das Internet der Dinge hält auch Einzug in die industrielle Produktion. Anlagen werden von der Sensor-/ Aktor-Ebene bis die Unternehmensebene vernetzt und die Automatisierungspyramide verschwimmt zu einem großen Netzwerk. So werden Produktionsanlagen flexibel und rekonfigurierbar, eine Individualproduktion wird mit geringem Aufwand möglich. Aber: Was sind die Hürden, um das IIoT für die eigene Anlage zu nutzen und wie kann man ihnen begegnen?

Themen

  • Digitaler Zwilling – Wie können die heterogenen Anlagen durchgängig modelliert werden?
  • Modellgetriebene Entwicklung verteilter Anlagensteuerungen – Wie kann die Komplexität der verteilten Steuerungen in der Entwicklung beherrschbar gemacht werden?
  • Modellbasierte Absicherung – Anlagen im IIoT werden vernetzt und ändern sich ständig. Wie können diese Änderungen abgesichert werden?
  • Simulation heterogener Systeme – Die vernetzten Komponenten im IIoT werden mit verschiedensten Simulationstool simuliert. Wie komme ich zu einer Simulation der Gesamtanlage?
     

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter aus dem Bereich des Anlagenengineering, sowie Betreiber von automatisierten Anlagen mit Interesse am Internet der Dinge in industriellen Anwendungen

Qualifikationsziele

Das Internet der Dinge hält Einzug in den Bereich der industriellen Automatisierungstechnik. Neben vielen neuen Funktionen, die einen Mehrwert bringen, birgt die neue Technologie allerdings auch eine steigende Komplexität der Softwaresysteme. Anhand praxisorientierter Vorträge werden Modellierungstechniken vorgestellt, die dazu beitragen in unterschiedlichen Phasen im Lebenszyklus der Systeme die Komplexität zu beherrschen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Modellierungstechniken, Toolchains für die Erstellung und Verarbeitung von Modellen und Beispiele an realen Demonstratoren.

Veranstalter

Veranstalter ist Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e. V. (FpF), Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart.
Zur Durchführung der Veranstaltung werden Ihre Daten an die SPA Stuttgarter Produktionsakademie gGmbH, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart übermittelt.