Seminar  /  24.10.2019

Industrie 4.0 – Bedarfe der Galvanotechnik

IHK Seminarreihe: Wirtschaft trifft Wissenschaft

Schnelle Informationen, immer kürzere Lieferzeiten und individuelle Fertigung – die Anforderungen an die Industrie steigen. Kann durch den Einsatz von Industrie 4.0-Technologien auch die Galvanotechnik eine Steigerung der Wirtschaftlichkeit, Ressourceneffizienz und Qualität erzielen?

Galvanotechnische Prozessketten bestehen üblicherweise aus einer Aneinanderreihung vieler komplexer Einzelprozesse, die gegenseitig wechselwirken. Die Komplexität erklärt sich dadurch, dass jeweils mehrere Verfahrens-parameter unterschiedlicher Natur (chemische, physikalische) mit der die Anlagentechnik interagieren. Die Digitalisierung solch komplexer Produktionsprozesse stellt besondere Bedingungen an Prozesswissen, Hardware und Informationstechnik.

Innerhalb der galvanischen Industrie sind diese Bedingungen auch deshalb besonders fordernd, weil es sich im Fall der Lohnbeschichter zum Großteil um KMU handelt, die meist nicht mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigen. Diese Veranstaltung adressiert diese Herausforderungen, indem vorhandene Lösungsansätze aufgezeigt werden und gemeinsam mit den Teilnehmern Bedarfe und Entwicklungs-richtungen herausgearbeitet werden.
 

Themen

  • Aktuelle Bedeutung von Industrie-4.0 Technologien für die Galvanotechnik
  • Herausforderungen in der Umsetzung, insbesondere für Lohnbeschichter
  • Zukünftige Entwicklungsrichtungen
     

Zielgruppe

Entscheider und Führungskräfte in Unternehmen aus dem Bereich der Inhouse-Galvanik oder der Lohnbeschichtung
 

Qualifikationsziele

Die Teilnehmer

  • kennen die Bedeutung von Industrie 4.0 in der Galvanotechnik
  • können Potenziale von Industrie 4.0-Technologien für ihr Unternehmen abschätzen
  • reflektieren ihre eigenen Erwartungen an diese Technologien und gleichen sie mit den Erwartungen anderer Teilnehmer ab
     

Veranstalter

Der Veranstalter ist die IHK Region Stuttgart, Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart.