Elektrodenbeschichtung

© Foto Fraunhofer IPA

Zu den Verfahrensschritten der nasschemischen Herstellung von Elektroden zählt die Anpassung bestehender Fertigungsprozesse auf Pasten, die Entwicklung neuer Elektrodenmaterialien sowie die Herstellung der Elektroden (mittels Siebdruck, Sprühen, Rakeln und Tiefdruck). Für die Optimierung von Energiespeichern evaluieren wir neue Elektrodenmaterialien, nehmen Strukturierungen vor und stellen die Eigenschaften wie z. B. Schichtdicke und Leitfähigkeit ein. Mit den vom Labormaßstab bis zur Rolle-zu-Rolle-Technikumsanlage ausgebauten Beschichtungsverfahren werden neue Elektroden unter produktionsähnlichen Bedingungen hergestellt. Ausreichende Variabilität hinsichtlich Beschichtungsbreite und Geometrie ist durch die Anlagen gewährleistet und erlaubt flexible Kleinserien. 

Im Bereich fertiger Schichten gibt vor allem die Vierpunktmessung Aufschluss über den elektrischen Schichtwiderstand. Die Oberflächenhomogenität wird mittels Schichtdickenverteilung über die komplette Beschichtungsbreite analysiert.