Trockenprozess

© Foto Fraunhofer IPA

Ein wichtiger Prozessschritt der Elektrodenherstellung ist die vollständige Trocknung der Aktivmaterialschicht, bevor diese im nachfolgenden Kalandrierprozess verdichtet wird. Zusätzlich zum Beschichtungsprozess kann auch im Trockenprozess die Oberflächenbeschaffenheit der Elektrodenschicht maßgeblich beeinflusst werden.

In der Batterieproduktion haben sich Konvektions- und IR-Trockner kombiniert mit Heißluftaggregaten durchgesetzt. Die Parameter Heizleistung (Strahlertemperatur) sowie Temperatur und Strömungsgeschwindigkeit der Heißluft müssen jeweils an die spezifischen Anforderungen der Kombination aus Aktivmaterial und Substrat angepasst werden. Nur so kann eine materialschonende und gleichzeitig schnelle Trocknung gewährleistet werden.

Im Labormaßstab können diese optimalen Trocknungsbedingungen und deren Einfluss auf die Zellperformance evaluiert werden. Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten an der Trockenstrecke der Rolle-zu-Rolle-Technikumsanlage ermöglichen dieses Optimum anschließend auch auf den produktionsähnlichen Maßstab zu übertragen. Durch die flexible Anpassung der Trocknungsbedingungen an die Anforderungen des jeweiligen Elektrodensystems kann außerdem die Energieeffizienz dieses kostenintensiven Prozessschrittes optimiert werden.