Freie Navigation für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)

© BÄR Automation GmbH

Bei einem Sportwagenhersteller transportieren anstelle des bisher üblichen Fließbandes frei navigierende fahrerlose Transportfahrzeuge die Karosserien durch die Montage.

In Kürze

Zusammen mit der Firma BÄR Automation GmbH hat das Fraunhofer IPA ein fahrerloses Transportsystem entwickelt, das eine wandlungsfähige Montage für einen Automobilhersteller ermöglicht. So bestimmen nicht mehr Takt und Fließband die Montage, sondern fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) mit Hubtisch bringen die Karosserien von Montagestation zu Montagestation.

 

Im Detail

Das Fraunhofer IPA entwickelte in dem Projekt eine Navigationssoftware, mit der FTF frei navigieren können.  Bisher benötigen FTF für die Navigation physikalische Leitlinien oder andere starre Installationen, was die Flexibilität einer Anlage nach Inbetriebnahme einschränkt. Mit der IPA-Software jedoch können sich FTF anhand von Sensordaten robust und präzise auch ohne besondere Infrastruktur lokalisieren. So wird es möglich, auch nach Inbetriebnahme bestehende Pfade einfach anzupassen oder neue zu integrieren, z.B. wenn eine neue Variante produziert werden soll. Da das Sensorfusionsmodul der Software Daten nahezu beliebiger Sensoren verarbeiten kann, sind sehr kundenspezifische Lösungen realisierbar. Zudem ist auch die Software durch ihre modulare Architektur an viele Einsatzszenarien anpassbar. Durch den Einsatz eines SLAM Algorithmus (Simultaneous Localization and Mapping) kann zum Beispiel in sich stark verändernden Bereichen auf eine hinterlegte Karte verzichtet werden. Das fahrerlose Transportsystem ist erfolgreich im industriellen Dauereinsatz. 

Zitat des Kunden

© BÄR Automation GmbH

»Das vom Fraunhofer IPA aufgebaute Know-how in der Automatisierungstechnik gibt uns die Möglichkeit, Ideen der Zukunft zu realen Projekten reifen zu lassen. Das Institut bietet uns als KMU gezielte Unterstützung für die Weiterentwicklung unserer Produkte, um somit unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, auszubauen und unsere Zukunft zu sichern.«

Herr Klamser, Leiter Vertriebsmanagement