Entwicklung von Bohrwerkzeugen mit mikrostrukturierten Funktionsflächen für Leichtbauwerkstoffe

Projektbeschreibung
 

Das Forschungsvorhaben setzt erstmalig mittels Lasertechnik einzubringende mikrostrukturierte Schneiden und Nebenflächen in Kombination mit Spanleitstufen und Spanbrechern an einem  Bohrwerkzeug um. Diese sollen eine höhere Produktivität, Lebenszeit und Bearbeitungsqualität im Vergleich zum Stand der Technik ermöglichen. Die technische Funktionalität zur Vermeidung von Anhaftungen, Aufbauschneiden und zur Verlängerung der Standzeit wird dabei über die Applikation von Mikrostrukturen erreicht, welche zudem als Reservoir für Kühlschmierstoffe dienen. Verkürzte und damit prozesssichere Späne werden durch die Einbringung von Spanbrech- und Spanleitstufen realisiert. Diese makroskopischen Kollisionsbereiche können konventionell mit Schleiftechnik eingebracht werden, das Forschungsvorhaben sieht hierbei jedoch die technische Umsetzbarkeitsprüfung mittels Lasertechnik vor.

Die Laufzeit des Projektes ist vom 1.4.2018 – 30.5.2020.

Projektkonsortium:

© Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
© WOLF Werkzeugtechnologie GmbH
© Das Projekt wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert