Steigerung der Engineering-Effizienz bei Takata

© Takata Europe GmbH

Engineering-Effizienz bei Takata

In Kürze

Takata verfügt über global verteilte Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, die sich im Laufe der Jahre Expertise in unterschiedlichen Forschungs- und Produktbereichen erarbeitet haben. Zur besseren Vernetzung der Standorte, entwickelte das Fraunhofer IPA ein Bewertungstool für unterschiedliche Szenarien.

 

Im Detail

Die Szenarien geben z. B. Aufschluss darüber, welcher Standort welche Kompetenz besitzt, welche Aufgaben besser verteilt werden können und ob es Standorte gibt, die erweitert oder zusammengelegt werden können. Dabei baut die Lösung in Form eines Excel-Tools auf drei verschiedenen Blickwinkeln auf: Neben den üblichen Einflussfaktoren, die sich in der Regel aus finanziellen Aspekten und Standortfaktoren zusammensetzen, ist die Kompetenz aller Forschungs- und Entwicklungsabteilungen ein zusätzliches Kriterium. Das Tool kann in einfachen Schritten für zukünftige Fragestellungen angepasst werden.

 

Zitat des Kunden

» Die Projektergebnisse, die wir mit dem Fraunhofer IPA erarbeitet haben sind für uns von hoher Relevanz und dienen uns als wichtige Einflussgröße bei der Implementierung einer erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungsstrategie. Wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden.“

Claus Rudolf, Managing Director bei Takata Europe GmbH