Definition und Nutzen von Industrie 4.0

Industrie 4.0 macht Produktionen wandlungsfähiger und Produkte personalisierter

Die Digitalisierung ist der Schlüssel für eine personalisierte und autonome Produktion. Nur sogenannte cyberphysische Systeme können das leisten. Das sind Maschinen, Werkzeuge, Werkstücke oder auch Aufträge, die »intelligent« sind und über das Internet echtzeitnah miteinander kommunizieren können. Sie erfassen physikalische Daten wie Produktions-, Logistik-, Engineering-, Koordinations- und Managementprozesse mittels Sensoren und wirken mit Aktoren auf physikalische Vorgänge ein. Sie sind in digitalen Netzen miteinander verbunden und nutzen weltweit verfügbare Daten und Dienste. Sie verfügen über multimodale Mensch-Maschine-Schnittstellen und ermöglichen die Nutzung neuartiger Funktionen, Dienste und Eigenschaften. Dezentralisierung und Autonomie der Systeme sind der Schlüssel zu höchster Produktivität in diesem Umfeld.

 

Abschätzung der Nutzenpotenziale durch Industrie 4.0

Einsparungen in vielen Bereichen

Die Digitalisierung trägt dazu bei, Fehler und Kosten zu minimieren und die Produktivität zu steigern. Auch in indirekten Bereichen schaffen digitale Lösungen mehr Transparenz und Effizienz. In zahlreichen Projekten haben wir uns eine umfassende Wissensbasis angeeignet und darauf basierend die Nutzenpotenziale wie in nebenstehender Grafik eingeschätzt.

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Statement Prof. Thomas Bauernhansl: Was ist eigentlich Industrie 4.0?