Werkstoffliche Erstbemusterung nach DBL 7831.10 innerhalb des WEB 2020+ Prozesses

© AdobeStock

Beschichtete Metallbauteile auf dem Prüfstand für Mercedes-Benz TIER1-Lieferanten

Die werkstoffliche Erstbemusterung als letzte Hürde vor der Serienfertigung unterliegt insbesondere in der Automotive Branche höchsten Anforderungen. Das Prüflabor der Lackchemischen Anwendungstechnik am Fraunhofer IPA ist qualifiziert für die Durchführung von Prüfdienstleistungen nach DBL 7831.10  im Rahmen des Prozesses der werkstofflichen Erstbemusterung (WEB 2020+) bei der Mercedes-Benz AG. Sowohl die Prüftechnik, als auch die Beurteilung und Auswertung der beschichteten Bauteile durch unsere Expertinnen und Experten entsprechen den Vorgaben und Anforderungen der Mercedes-Benz AG.

Unsere Prüfdienstleistungen im Rahmen der DBL 7831.10 umfassen organisch beschichtete Metallbauteile zum Einsatz an der Fahrzeugaußenseite, am Unterboden und am Motor.

 

Umfang der Prüfdienstleistungen nach DBL 7831.10

  • Optische Prüfungen
  • Technisch-mechanische Prüfungen
  • Klimatische Prüfungen
  • Beständigkeit gegen Chemikalien, Testgemische und Testkonzentrate
  • Analytische Prüfungen

 

Qualifizierung des Prüflabors

Die Qualifizierung als Prüflabor für TIER1-Lieferanten setzt zunächst eine Akkreditierung des Labors nach DIN EN ISO/IEC 17025 voraus. Im zweiten Schritt erfolgt eine Eignungsprüfung für den Standard der DBL 7831.10 durch das Deutsche Referenzbüro für Ringversuche und Referenzmaterialien GmbH. Nach der anschließenden Methodenprüfung durch einen Vertreter der globalen Werkstoffbemusterung von Mercedes-Benz erhält das Prüflabor die Qualifizierung und wird somit als Prüflabor im Lieferantensystem des Automobilherstellers gelistet.

Unsere Expertinnen und Experten für Prüfdienstleistungen im Rahmen der werkstofflichen Erstbemusterung beraten Sie gerne und beantworten Ihre Fragen. Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre Anfrage per Email.