Modellfabrik für funktionale Beschichtungen

© Foto Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Rainer Bez

Intelligente Oberflächen, aktive Beschichtungen und »Smart Textiles« finden zunehmend Verbreitung. Sie alle integrieren durch multifunktionale Beschichtungen zusätzliche Funktionen in bisher ungenutzte Oberflächen, wodurch beispielsweise Druck- oder Temperatursignale erfasst werden können. Durch die Applikation der Schichten mittels Druck- und Beschichtungsverfahren können diese großflächig und kostengünstig in verschiedenen Produktbereichen eingesetzt und so neue Märkte erschlossen werden. Besonders der Einsatz von Nanomaterialien bietet hier vielfältige neue Anwendungsfelder.

Die Integration von funktionalen Beschichtungen in bestehende Produktionsprozesse stellt jedoch aufgrund der komplexen Wertschöpfungskette eine Herausforderung dar. Neben der Auswahl geeigneter Ausgangsmaterialien müssen auch deren Verarbeitung in Dispersionprozessen sowie das anschließende Aufbringen auf das Zielprodukt optimal aufeinander abgestimmt werden. Durch die enge Verzahnung vor- und nachgeschalteter Prozessschritte entsteht meist ein langwieriger und kostenintensiver Innovationsprozess.

In der Modellfabrik der Abteilung Funktionale Materialien am Fraunhofer IPA haben wir uns zum Ziel gesetzt, diese Innovationsprozesse durch eine zielgerichtete Vernetzung schneller und flexibler zu gestalten. Dazu bauen wir ein interdisziplinäres Netzwerk aus Endanwendern, Materialherstellern und Anlagenherstellern auf. Dies gelingt uns zum einen durch die Bereitstellung einer modular erweiterbaren Modellfabrik, in welcher Anlagen für alle notwendigen Prozessschritte der Wertschöpfungskette von der Materialsynthese über die Dispergierung bis hin zur Beschichtung vorhanden sind. Dadurch können neue Produktideen und Produktionsprozesse schnell und bedarfsgerecht auf Umsetzbarkeit geprüft werden. Durch die Verfügbarkeit von Anlagen im Technikumsmaßstab sind zudem Scale-up Untersuchungen möglich, die einen zeitnahen Technologietransfer gewährleisten. Die Umsetzungsgeschwindigkeit Ihres Innovationsprozesses wird dadurch enorm gesteigert.

Zum anderen bringen wir Industriepartner aus den Bereichen Synthese, Dispersions- und Beschichtungstechnik sowie die Endanwender an einen Tisch. Das bietet Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Modellfabrik, relevante Kernthemen für strategische Forschungsprojekte zu definieren und entscheidende Marktentwicklungen mitzuverfolgen. Zudem erhalten Sie als Mitglied vorab Zugang zu Forschungsergebnissen, die innerhalb der Modellfabrik erarbeitet wurden.

Zusätzlich steht innerhalb der Modellfabrik ein breit aufgestelltes Analyselabor zur Verfügung, durch das verschiedenste Material- und Prozessparameter erfasst und mit den Produktionsanlagen gekoppelt werden können.

Gern unterstützen wir Sie beim Erreichen Ihrer individuellen Ziele im Bereich der funktionalen Beschichtungen und freuen uns, Sie als Mitglied der Modellfabrik zu begrüßen, um gemeinsam flexible und zielorientierte Produkt- und Prozessinnovationen zu realisieren.

Patent

 

Verfahren zum energieautarken Betrieb einer Vorrichtung

Betriebsschema und Schaltungstechnik für eine energieautarke Überwachungskamera