REACh-Autorisierung

Es lohnt sich einen REACh-Zulassungsantrag einzureichen, der exakt auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist. Denn je detaillierter der Antrag, desto höher fällt tendenziell der REACh-Autorisierungszeitraum aus und desto größer ist Ihre Planungssicherheit. Das Fraunhofer IPA unterstützt Sie gerne bei der Antragstellung.

Unsere Experten der Abteilung Galvanotechnik übernehmen die umfangreiche Analyse der alternativen Stoffe (AoA) für Sie. Denn Hartchromschichten besitzen über 30 verschiedene Eigenschaften, die für den Erfolg eines Produktes verantwortlich sein können. Diese Schichten werden aus Elektrolyten erzeugt, die sechswertige Chromverbindungen beinhalten und seit September 2017 nur noch mit einem eingereichten Autorisierungsantrag betrieben werden dürfen. Indem unsere Galvanik-Fachleute diese Eigenschaften für Sie ermitteln, können sie potenzielle Alternativen identifizieren oder auch den zwingenden Nutzen von Chrom-VI für Ihre Produktion nachweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

NiCO: Nickel- und Cadmiumfreier Oberflächenschutz

Pressemitteilung Mai 2019 / 14. Mai 2019

»Langer Atem zahlt sich aus«