Kleben

© Fraunhofer IPA / Rainer Bez
Geklebtes Verbundkreissägeblatt

Die innovative Klebtechnologie verspricht, einen wichtigen Beitrag in der Industrie leisten zu können. Eine der entscheidenden Stärken ist die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstoffe sicher miteinander zu verbinden. Dies schafft erhebliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Fügeverfahren. Gerade in Zeiten steigender Werkstoffvielfalt und dem Einsatz des Multi-Material-Designs wird eine geeignete Verbindungstechnik immer wichtiger.

Die Eigenschaften von geklebten Verbindungen unterscheiden sich jedoch von denen anderer Fügemethoden. Der Verarbeitungsprozess sowie die Oberflächenvorbehandlung müssen präzise auf den Anwendungsfall abgestimmt werden. Auch konstruktiv gilt es, auf die veränderten Anforderungen einer Klebverbindung einzugehen.

Die Abteilung »Leichtbautechnologien« des Fraunhofer IPA erarbeitet hierzu Lösungsansätze und ist bestrebt, die Klebtechnologie weiter im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus zu integrieren, um hier neue Anwendungsgebiete zu erschließen. Da auch in diesem Bereich das Thema Leichtbau Einzug hält, kann die innovative Fügetechnologie unterstützend eingesetzt werden.

 

Wir können Sie unterstützen bei

  • der Auswahl geeigneter Klebstoffe sowie Oberflächenbehandlungen auf Basis Ihrer Anforderungen
  • der experimentellen Analyse und messtechnischen Untersuchung Ihrer Klebung, auch im Schadensfall oder Qualitätsmängeln
    der Entwicklung eines Verfahrensablaufs
  • der Auswahl geeigneter Automatisierungskomponenten, beispielsweise Austragssysteme

Das könnte Sie auch interessieren#

»Kleben von Werkzeugen«: Optimierung von Zerspanwerkzeugen durch den Einsatz der Klebtechnologie