Planung von Reinstsystemen

Bei der Auslegung, Planung und Optimierung von reinen Produktionsbereichen stehen viele Firmen vor der Frage, welches Maß an Reinheit zur Erreichung einer bestimmten Produktqualität notwendig ist und welche Schritte dazu gegangen werden müssen. Investitionen und Maßnahmen müssen dabei zielgerichtet getätigt werden, um nicht durch den Einsatz von Reinheitstechnik an der falschen Stelle hohe Kosten und komplizierte Produktionsbedingungen zu schaffen, die keinen messbaren Einfluss auf die Reinheitsqualität der Produkte haben.

Ob Reinraum oder Sauberraum, aufgrund der 30-jährigen Erfahrung zu verschiedensten Aspekten der Produktion unter sauberen oder hochreinen Bedingungen und der neutralen lösungsunabhängigen Sichtweise unterstützt das Fraunhofer IPA die Industrie bei zahlreichen Planungs- und Optimierungsaufgaben:

  • Planung von reinen Fertigungsbereichen, z. B. durch die Auswahl von geeigneten Luftreinheitsklassen oder Sauberkeitsstufen, Erstellung von Raum- und Lüftungskonzepten, Auslegung von Material- und Personalfluss aus Reinheitssicht oder der Erstellung von Logistik- und Verpackungskonzepten. Die Bandbreite der Realisierungen reicht dabei von komplett ausgestatteten Sauberkeitslaboren für die Automobilindustrie über Highend-Montage-Reinräume für Weltraum-Missionen bis hin zu großen Fertigungsbereichen für die LED-Produktion.
  • Auslegung von Produktionsanlagen oder Komponenten (reinheitsgerechtes Equipmentdesign), unter Berücksichtigung von qualitätsentscheidenden Faktoren wie Partikelabgabe, elektrostatische Eigenschaften ESD, Materialeigenschaften hinsichtlich Partikelerzeugung oder Freisetzung von flüchtigen Substanzen, die sogenannten Airborne Molecular Contamination (AMC). Dabei kann auch die Optimierung der Strömungsführung von Anlagen und Räumlichkeiten durch Simulation (Computer Fluid Dynamics) einen wesentlichen Beitrag leisten.
  • Auch nach der Fertigstellung eines sauberen oder hochreinen Produktionsbereichs unterstützt das Fraunhofer IPA bei Bedarf weiterhin, z. B. durch die Schulung von Fertigungspersonal zu reinraum- oder sauberkeitsgerechtem Verhalten, entweder in den Referenzreinräumen des Instituts oder bei den Kunden vor Ort.
  • Sämtliche Kompetenzen, die bei der Planung, Konzeption und Auslegung von Produktionsstätten, -anlagen oder -prozessen angeboten werden, können darüber hinaus bei der Optimierung von bereits bestehenden Fertigungen oder Gerätschaften genutzt werden. Unterstützt werden diese Optimierungen durch die umfangreiche messtechnische Ausstattung und aufgabenspezifischen Methoden zur Auffindung, Analyse und Bewertung von Kontaminationsquellen.