Resilienz im Kontext von Industrie 4.0

White Paper der Plattform Industrie 4.0

© Plattform Industrie 4.0

Angeregt durch den Lenkungskreis der Plattform Industrie 4.0 wurde die Bedeutung von Resilienz im Kontext 4.0 von Teilnehmenden der Plattform Industrie 4.0 untersucht.

Resilienz wurde dabei als eine tragende Säule des strategischen Handlungsfeldes Souveränität der Plattform Industrie 4.0 eingeordnet, da sie wesentlich dazu beiträgt, externen Schocks oder Verwerfungen der sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Rahmenbedingungen standzuhalten und sich an neue Bedingungen anzupassen. Auf diese Weise widerstehen Unternehmen externen Einflüssen und können ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Die Autorinnen und Autoren haben gemeinsam drei übergreifende Handlungsbereiche identifiziert:

  • Souveränität durch offene, interoperable und sichere Datenökosysteme,
  • Versorgungssicherheit sowie
  • Flexibilität und Wandlungsfähigkeit unter Nutzung neuer Technologien.
     

Autoren vom Fraunhofer IPA:

  • Thomas Bauernhansl
  • Brandon Sai
     

Herausgeber:

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)
 

Jahr:

2022
 

Download:

Das White Paper ist hier kostenlos erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Leit- und Zukunftsthema

Resiliente Wertschöpfung

White Paper

Resiliente Wertschöpfung in der produzierenden Industrie

Veranstaltung

Webinar »Matrixproduktion – Wandlungsfähige und resiliente Produktionssysteme«