ASARoB: Aufmerksamkeitssensitiver Assistenzroboter

© Phoenix Design

Wenn Assistenzroboter wie der Care-O-bot 4 dem Menschen hilfreich zur Seite stehen sollen, müssen sie grundlegende Fähigkeiten der zwischenmenschlichen Interaktion beherrschen.

In Kürze

Ziel des Forschungsprojekts »Aufmerksamkeitssensitiver Assistenzroboter« (ASARob) ist es, neue Fertigkeiten für interaktive Assistenzroboter zu entwickeln, sodass diese den Aufmerksamkeitszustand ihres Gegenübers erfassen und bei Bedarf durch ihr Verhalten auch beeinflussen und lenken können. Die Umsetzung erfolgt auf dem Assistenzroboter Care-O-bot 4 anhand von zwei praxisnahen Anwendungsszenarien.

 

Im Detail

Wenn Assistenzroboter wie der Care-O-bot 4 dem Menschen im Alltag hilfreich zur Seite stehen sollen, müssen sie grundlegende Fähigkeiten der zwischenmenschlichen Interaktion beherrschen. Um eine angenehme und effektive Unterstützung zu gewährleisten, ist eine fehlerrobuste und erwartungskonforme Interaktion des Roboters mit dem Menschen essentiell. Dafür werden im Projekt »Aufmerksamkeitssensitiver Assistenzroboter« (ASARob) Funktionen entwickelt, die es einem Roboter ermögichen, zu erkennen, worauf sich die Aufmerksamkeit des Nutzers richtet und welche Absicht er verfolgt. Dies bedeutet für den Roboter nicht nur, Personen im Raum erkennen zu können, sondern auch andere visuelle Informationen korrekt auszuwerten, zum Beispiel Blickrichtung, Kopfdrehung oder Körperhaltung einer Person. Hinzu kommen verbale Äußerungen.

Zur Lenkung der Aufmerksamkeit des Nutzers und um den Dialog mit ihm aufrecht zu halten, werden Sprache, Licht und Bewegungen (mobile Plattform, Oberkörper, Arme und Greifer) des Roboters eingesetzt. Am Beispiel des Care-O-bot 4, der speziell für die Interaktion mit und die Unterstützung von Menschen in alltäglichen Situationen entwickelt wurde, werden die Forschungsergebnisse in der Praxis umgesetzt. Dabei werden Szenarien zur Personenführung in Kliniken und weiteren öffentlichen Einrichtungen sowie für die Aktivierung von Bewohnern in der stationären Pflege betrachtet, zum Beispiel indem er den Konsum von Unterhaltungsmedien anspricht und diese bei Bedarf anreicht.

Projektpartner

 

Verbundkoordinator

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB), Karlsruhe

 

Partner

  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart
  • Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW), Leipzig
  • Universität Bremen
  • Unity Robotics GmbH, Waldenbuch
  • SemVox GmbH, Saarbrücken

Projektübersicht

 

Projektlaufzeit  11/2017 - 07/2020
Projektvolumen 2,34 Mio. EUR (davon 85% Förderanteil durch BMBF)