Konzeption einer schlanken Montageorganisation bei DINA Elektronik

© Fraunhofer IPA
Das Fraunhofer IPA konzipierte die Montageorganisation nach Lean-Gesichtspunkten für ein KMU in der Elektronikbranche.

In Kürze

Zur Identifikation von Optimierungspotenzialen und zur Konzeption eines Soll-Zustands für die Produktionsorganisation und Montage der Firma DINA Elektronik GmbH setzte das Fraunhofer IPA die Wertstrom-Methode ein. In der darauf aufbauenden Montageplanung wurde ein detailliertes Konzept zum Zusammenbau der Produkte nach industriellem Standard erstellt.

Im Detail

Das mittelständische Unternehmen DINA Elektronik GmbH entwickelte sich aus einer sprichwörtlichen Garagenfirma zu einem etablierten KMU mit über 50 Beschäftigten. Die ursprünglich eingeführten Prozesse zeigten sich im Laufe der Zeit als nicht mehr ausreichend für die zunehmende Unternehmensgröße. Dies gilt besonders für die Produktionsprozesse.

Darum wurde das Fraunhofer IPA beauftragt, den Produktionsprozess mit Hilfe der Wertstrom-Methode zu analysieren und ein Soll-Konzept zu erstellen. Dabei wurden nicht nur die Produktionsprozesse an sich, sondern auch die Zusammenarbeit mit angrenzenden Bereichen wie der Produktentwicklung und Beschaffung durchleuchtet.

Als Ergebnis wurde ein Soll-Zustand des Wertstroms nach Lean-Gesichtspunkten entwickelt, welcher einen standardisierten Prozessablauf mit klar abgegrenzten Aufgaben ermöglicht. In der anschließenden Feinplanung fand eine Aufteilung der Montage- und Prüfprozesse in Aufgabenpakete statt. Abschließend wurden konzeptionelle Gestaltungsvorschläge für die Arbeitsplätze entworfen sowie Layout- und Anordnungsalternativen erstellt. Dazu wurden außerdem neue Personalrollen mit Aufgaben und Anforderungen definiert, die Schnittstellenfunktionen zwischen den beteiligten Unternehmensbereichen wahrnehmen, wie etwa der Einführung einer zentralen Arbeitsvorbereitung sowie Auftragseinplanung. Abschließend wurde die Konzeptumsetzung skizziert.

 

Die DINA Elektronik GmbH erhielt durch die Neugestaltung der Montage aufbauend auf Wertstromanalyse und -design Transparenz in die Produktionsprozesse. Mithilfe des Konzepts kann nun eine schlanke Montageorganisation nach aktuellem Stand der Technik eingeführt werden.

Einblicke in das Projekt

»Die Zusammenarbeit mit dem Team vom Fraunhofer IPA hat uns geholfen, Transparenz in unsere Produktionsprozesse zu bringen. Mit der anschließenden Gestaltung eines Soll-Zustands für die Produktionsorganisation sowie die Montage wurde ein Konzept nach aktuellem Stand der Technik erarbeitet, welches unsere Produktion auf weiteres Wachstum vorbereitet.«

Stefan Najib, CEO DINA Elektronik

Zentrale Einplanungsfunktion
Arbeitsplatz nach industriellem Standard

Das könnte Sie auch interessieren#

Prozessplanung und Montagesystemgestaltung

Elektronik und Mikrosystemtechnik