Visualisierung der strategischen Fabrikvision

© Emir Cuk, Fraunhofer IPA
Konzept-Landkarten illustrieren die einzelnen Schritte auf dem Weg zum Ziel sowie die Abhängigkeiten.

#

Ergebnisse von Fabrikplanungsprojekten sind vielschichtig: Fabrikziele werden neu justiert, zur Digitalisierung der Produktion werden Abläufe radikal geändert, Basiselemente des Lean Production werden konsequenter eingeführt, Fabriklayout und Intralogistik werden umgestellt.

Bei einem Fabrikneubau oder der Digitalisierung der Fertigung geht es um Wirtschaftlichkeit, Ziele, Meilensteine, Potenziale, Qualität und Komplexität.

Das Projektteam selbst weiß ganz genau, was in den letzten Wochen erarbeitet wurde und freut sich auf die Veränderungen. Die Ziele und Maßnahmen sind klar. Doch wie vermitteln Sie die Ergebnisse dieser komplexen Projekte und strategischen Neuausrichtungen emotional überzeugend und fokussiert an das betroffene Umfeld? Wie können Sie den Vorstand ins Boot holen und die gesamte Belegschaft für das Projekt begeistern?

Ganz klar: Mit visuellem Storytelling wird die Fabrikvision anschaulich gemacht und so die Neuausrichtung der Produktionsstrategie deutlich. 

 

Konzept-Landkarten

In strategisch relevanten Projekten sind solche mit den Methoden „Visual Facilitation“ oder „Graphic Recording“ entwickelten Konzept-Landkarten sehr hilfreich, um Projektergebnisse nach den Regeln der Gestaltung und des Geschichtenerzählens zu visualisieren.

Eine gute Landkarte zeigt die Essenz eines Projekts in mehreren Dimensionen. Wie in einem Projektplan ist die Reihenfolge erkennbar: Was wird zuerst geschehen? Wohin geht die Reise? Auch Ziele und Abhängigkeiten werden durch die Anordnung, Pfeile und verschiedenen Farben intuitiv nachvollziehbar dargestellt: Wer arbeitet mit wem? Warum machen wir das überhaupt?

Neben den quantitativen Fakten geht es in der Konzept-Landkarte vor allem auch um die Vermittlung von Emotionen und der Vision. Wie in einer guten Geschichte lassen sich Entscheidungen mit Emotionen deutlich besser vermitteln: Wie sieht unsere Vision aus? Warum wollen wir dahin? In einer Landkarte bleibt genug Freiheit, um sich den Weg selbst auszumalen und eigene Ideen einzubringen – eine Voraussetzung, um Initiative zu ergreifen.

Von der Idee zum Bild

Doch wie entsteht eine solche Landkarte? Grundsätzlich entwickeln wir die Landkarte mit Ihnen gemeinsam. Üblich sind die drei Schritte:

  • Ziel und Grundstruktur bestimmen: Welche Projektergebnisse sind besonders wichtig? An wen ist die Landkarte gerichtet? Welche Punkte sind kritisch für den Kommunikationserfolg der Landkarte?
  • Geschichten einbinden: Wir knüpfen an Bestehendes an und verwenden in Ihrem Unternehmen bekannte Zeichen und Symbole. Wort und Bild finden zueinander. 
  • Akzente setzen: Der erste Entwurf entsteht bereits während des Workshops. Die Detaillierung erfolgt am Fraunhofer IPA. Den Feinschliff geben wir dann wieder gemeinsam. 

 

Eine Visualisierung der strategischen Fabrikvision bietet Ihnen den folgenden Nutzen:

  • Ausdrucksstarke und verständliche Visualisierung der einzelnen Schritte und Zusammenhänge auf dem Weg zum Ziel
  • Neue Konzepte und strategische Projekte emotional überzeugend und in kurzer Zeit an Mitarbeitende und Außenstehende vermitteln 
  • Partizipative Gestaltung eines gemeinsamen Visionsbildes 

Sie haben ein komplexes Fabrikplanungs-, Wertstrom- oder Digitalisierungsprojekt und brauchen dazu auch eine passende Geschichte der entsprechenden Fabrikvision

Gerne unterstützen wir das Projekt fachlich und entwickeln dazu das passende Kommunikationsmedium. 

#

Matrixproduktion im Fluss am Standort Karlsruhe der Siemens AG

Mit der Entscheidung für eine neue Werksstrategie am Siemens-Standort Karlsruhe ergeben sich höhere Anforderungen an die Produktion.  Die Einführung einer Matrixproduktion in Kombination mit klassischen Lean-Linien soll diese Anforderungen erfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren:#

Fabrikplanung und Intralogistik

Wertstromdesign und Lean Production

Autonome Produktionsoptimierung

Starthilfe Fabrikplanung

Sie möchten Ihre bestehende Fabrik umgestalten, erweitern oder neu bauen? Sie haben eine grobe Aufgabenstellung, das geeignete Vorgehen, die genaue Zielsetzung und die Besetzung des Fabrikplanungsteams sind aber noch nicht ganz klar?