Prozessindustrie

Wie lassen sich Arbeitsabläufe verbessern, die Energieeffizienz steigern und operative Kosten senken? Unternehmen, in denen Rohstoffe gewonnen, transportiert und unter Einwirkung physikalischer, mechanischer und/oder chemischer Prozesse zu Halbzeugen oder höherwertigen Endprodukten verarbeitet werden, sind der Prozessindustrie zugeordnet. Fließende Materialien oder Medien kennzeichnen die Produktion.

Das Fraunhofer IPA bündelt in seinem Geschäftsfeld Prozessindustrie die Expertisen aus neun Fachabteilungen (siehe Kompetenzen) und richtet so das Dienstleistungsangebot schwerpunktmäßig auf die Branchen Chemie-, Pharma- und Stahlindustrie aus.

Weil »Industrie 4.0« auch in der Prozessindustrie als ein Konzept zur nachhaltigen Flexibilisierung von digital gesteuerten Produktionsprozessen an Bedeutung gewinnt, entwickelt das Fraunhofer IPA hierzu sich selbst organisierende und interagierende Produktionsstrukturen.

Die Experten aus dem Geschäftsfeld Prozessindustrie unterstützen Unternehmen der Chemie-, Pharma- und Stahlindustrie mit kontinuierlichen Produktionsprozessen und entwickeln Lösungen für spezifische Anforderungen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Planung über Engineering und Validierung bis zur Qualitätssicherung.