Intuitive Interaktion mit körpergetragener Technologie

Im Bewegungslabor werden Messungen am Menschen durchgeführt.

Die Fähigkeit, eine intuitive, sichere und bedarfsgerechte Unterstützung des Nutzers zu leisten, ist eine der Schlüsselfunktionen aller physischen Assistenzsysteme. Diese basiert zuerst auf der zutreffenden Interpretation der Nutzerintention durch die Verarbeitung von Bewegungsvariablen und Biosignalen (bspw. EMG und EKG). Hierfür kommen u.a. Mustererkennungsalgorithmen sowie Konzepte des maschinellen Lernens und der Sensorfusion zum Einsatz. Aktuelles Forschungsthema in diesem Bereich ist die Steuerung der bedarfsgerechten Unterstützung von industriellen Exoskeletten.

Für die sichere Regelung der unterstützenden Kräfte kommen Admittanz- und Impedanzregelungsansätze zum Einsatz, die auf Modellen des Mensch-Maschine-Systems basieren, um bspw. Exoskelettarme geschmeidig mitzuführen oder seriell-elastischen Aktuatoren ein stabiles Verhalten aufzuprägen. Numerische Software und Rapid-Prototyping Systeme von namhaften Herstellern beschleunigen den Entwurf und sorgen für hohe Zuverlässigkeit durch intensive Testläufe. Die Auslegung bleibt aber nicht bei der Simulation stehen, sondern wird in Hardware umgesetzt und in Human-in-the-Loop Testläufen optimiert.

Unsere Angebote

Wir unterstützen Sie bei:

  • Konzeptionierung von geregelten Antriebssystemen am Menschen
  • Entwicklung von Regelungsalgorithmen mit Hilfe von Rapid Prototyping Systemen
  • Entwurf von Algorithmen zur Erkennung und Interpretation von Bewegungen oder Biosignalen
  • Entwurf und Umsetzung der Elektronik- und Softwarearchitektur
  • Human-in-the-Loop Optimierung

Referenzprojekte

 

BMBF Projekt – ExoHaptik

Entwicklung eines haptischen Ausgabegeräts in Form eines Exoskeletts, welches den Pflegern ein realistisches Belastungsgefühl vermitteln und dadurch als Trainingsgerät Verwendung finden kann.

 

BMBF Projekt – ExoPflege

Ein nutzerfreundlicher, aktiv angetriebener und anthropomorpher Exoskelett-Demonstrator soll für den hochbelasteten Pflegebereich entwickelt, optimiert und evaluiert werden.

 

EU H2020 Projekt - AIDE

Das EU H2020 Projekt AIDE – Adaptive Multimodal Interfaces to Assist Disabled People in Daily Activities setzt sich die umfassende Steigerung der Autonomie von Menschen mit Lähmungen, beispielsweise Schlaganfallpatienten, zum Ziel.