Physische Assistenzsysteme

Mobilität ist eines der Grundbedürfnisse des Menschen und gerät durch den voranschreitenden demographischen Wandel zunehmend in den Fokus von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Im professionellen Kontext tritt für Arbeitgeber die Gesunderhaltung der Belegschaft immer stärker in den Vordergrund. Die Hauptursache krankheitsbedingter Ausfälle oder Berufswechsel sind Beschwerden des Muskel-Skelett-Apparats. Im privaten Kontext stellt für die Betroffenen der Verlust motorischer Funktionen oft ein persönliches Drama dar – mit ernsthaftem negativen Einfluss auf die Lebensqualität. Diese Umstände erfordern schon heute und in Zukunft vermehrt technische Unterstützungslösungen.

Aus diesem Grund forscht unser interdisziplinäres Team, bestehend aus Ingenieuren der Elektronik, Mechatronik, Maschinenbau, Kybernetik und Softwaretechnik an zukunftsorientierten Lösungen bei der Entwicklung innovativer mechatronischer Systeme in den Bereichen Industrie, Medizintechnik, Rehabilitation und Handwerk. Beratend unterstützt werden sie dabei durch Experten aus den Bereichen Ergonomie, Physiotherapie, Sportwissenschaft und Orthopädie. Ihr Ziel ist, durch aktiv angetriebene technische Systeme in Form von Prothesen, Orthesen und Exoskeletten, die Mobilität des Menschen zu erhalten, wiederherzustellen und/oder zu steigern.

 

Die Erfahrung und Know-how unseres Teams stellen wir Ihnen zur Verfügung für die Unterstützung bei Ihren neue Entwicklungen durch:

  • Machbarkeitsanalyse
  • Erstellung von Lasten- und Pflichtenheften
  • Konzepterstellung
  • Entwicklung von Funktionsdemonstratoren (inkl. Mechanik und Elektronik)
  • Entwurf und Implementierung von Software- und Regelungsalgorithmen
  • Durchführung von Funktionstests und Validierungsmessungen (inkl. Human-in-the-Loop)

Melden Sie sich gerne bei uns, wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit!

Kompetenzen

 

Intuitive Interaktion mit körpergetragener Technologie

Mustererkennungsalgorithmen sowie Konzepte des maschinellen Lernens und der Sensorfusion helfen bei der Interpretation der Nutzerintention. Dies ist wichtig für die Steuerung der bedarfsgerechten Unterstützung von physischen Assistenzsystemen wie industriellen Exoskeletten.

 

Referenzprojekte

 

Technologie-Plattform Stuttgart Exo-Jacket

Die Technologie-Plattform Stuttgart Exo-Jacket ist ein modulares Exoskelett, das bei Tragen und Heben von Lasten unterstützt. Das Stuttgarter Exo-Jacket zielt hauptsächlich auf Anwendungen in der Logistik ab.

 

Servus RGS Adapt

Bei »Servus RGS Adapt« haben die Fraunhofer IPA-Wissenschaftler das bestehende System um Sensoren, Aktoren und eine dritte Bodenplatte erweitert. Damit lässt sich das reziproke Exoskelett in barrierefreien Umgebungen einsetzen.

 

BMBF Projekt – ExoHaptik

Entwicklung eines haptischen Ausgabegeräts in Form eines Exoskeletts, welches den Pflegern ein realistisches Belastungsgefühl vermitteln und dadurch als Trainingsgerät Verwendung finden kann.

 

BMBF Projekt – ExoPflege

Ein nutzerfreundlicher, aktiv angetriebener und anthropomorher Exoskelett-Demonstrator soll für den hochbelasteten Pflegebereich entwickelt und im Klinikumfeld optimiert und evaluiert werden.

 

ICON Bionic Joint

The Fraunhofer-Gesellschaft and the University of Auckland in New Zealand will work hand in hand for the next three years on a project to develop a novel arm orthosis for elbows – the “Bionic Joint”.