Optimale Wertschöpfungsketten

Die Grundlage für fertigungsoptimale Wertschöpfungsketten bildet die Technologieplanung für das angestrebte Fertigungssystem: Im Rahmen dieser werden bei der Neu- oder Erweiterungsplanung bzw. optimierung die situativ attraktiven Technologien identifiziert, ausgewählt und in passende Technologieketten überführt. Das Fraunhofer IPA hat hierbei langjährige und branchenübergreifende Erfahrung und greift zudem auf interne Technologiedatenbanken sowie das Fraunhofer-Netzwerk zurück. Auf dieser Basis planen wir mit Ihnen zusammen optimale, auf Ihr Produktionsszenario abgestimmte Wertschöpfungsketten.

Bei der Überführung von Fertigungsfolgen in durchgängige Anlagenkonzepte erarbeiten wir die optimale Verkettungsart und den Automatisierungsgrad. Diese richten sich sowohl nach den technisch möglichen als auch wirtschaftlich sinnvollen Lösungsalternativen mit unterschiedlichen Reifegraden und Zuverlässigkeiten. Für diese multikriterielle Bewertung kommen bei uns konfigurierbare Bewertungswerkzeuge zum Einsatz, um gemeinsam Entscheidungen auf nachvollziehbaren und vergleichbaren Szenarien zu fällen.

Das Fraunhofer IPA bietet Ihnen aus einem modularen Methodenkasten sowohl Unterstützung bei Einzelphasen wie der Technologieplanung bereits während der Produktentwicklungphase, als auch die Erarbeitung eines wertschöpfungsoptimalen Fertigungssystems basierend auf Ihrem Produkt, Variantenspektrum und Marktszenario.