Presseinformationen

Abbrechen
  • Trotz Rollstuhl auf den Traktor zurück

    Pressemitteilung November 2017 / 22.11.2017

    © Foto Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez

    Oft ziehen sich Soldaten aus Osteuropa in Kriegsgebieten wie Afghanistan oder Irak eine Querschnittslähmung zu. Die Wiedereingliederung in den Alltag ist schwierig. Studierende der Universität Stuttgart entwickeln mit dem Fraunhofer IPA, der International Society of Wheelchair Professionals und dem querschnittgelähmten Landmaschinentechniker André Beez eine Hebehilfe, die die Patienten in den Traktor befördert und sie bei der Reintegration unterstützt.

    mehr Info
  • IPA sucht Partner, die »InsideOut« testen und gemeinschaftlich weiterentwickeln / 2017

    IT-Tool macht Maschinendaten sichtbar

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    © Foto Fraunhofer IPA, Rainer Bez

    Mit der Digitalisierung erzeugen Maschinen und Anlagen immer mehr Daten. Viele Mitarbeiter haben aber Schwierigkeiten, sie zu interpretieren. Mit »InsideOut« hat das Fraunhofer IPA ein IT-Tool entwickelt, das reale Maschinendaten kontextbezogen visualisiert. Dadurch ist es Mitarbeitern möglich, echtzeitnah die benötigten Informationen wie Temperatur oder Füllstand abzurufen. Das IPA sucht jetzt Probanden für eine Testphase.

    mehr Info
  • Servicerobotik zur individuellen Unterstützung im Alter

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    Mensch und Roboter als Team, das gemeinsam Alltagshürden im Leben älterer Personen meistert: Mit diesem Ziel ist im Juli dieses Jahres das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt »RoPHa« gestartet. Unter der Koordination des Fraunhofer IPA mit den Partnern Roboception, Artiminds und der Universität Bremen sollen Technologien für Serviceroboter so weiterentwickelt werden, dass die Systeme alltägliche Handhabungsaufgaben sicher und interaktiv ausführen können. Als Anwendungsszenario setzt das Projekt das Anreichen von Essen und Trinken mit dem Serviceroboter Care-O-bot® 4 um.

    mehr Info
  • Produktupdate / 2017

    Kommunikations-Tool »FlexNote« greift auf Maschinensteuerung zu

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    © Foto Fraunhofer IPA, Rainer Bez

    Mit FlexNote hat das Fraunhofer IPA im Jahr 2016 ein IT-Tool entwickelt, das Beobachtungen in der Produktion zielgerichtet und echtzeitnah kommuniziert. Jetzt wurde die Anwendung erweitert: Mit einem hochperformanten Konnektor können Daten aus der Maschinensteuerung hinterlegt und Fehler von der Maschine selbst in FlexNote eingepflegt werden. Das optimierte Dashboard ermöglicht, Daten nach Bedarf zu filtern. Außerdem können Mitarbeiter über ein Forum diskutieren und in diesem nach Lösungswegen ähnlicher Vorkommnisse suchen.

    mehr Info
  • Sepsis-Früherkennung durch Point of Care Diagnostik

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    Eine Blutvergiftung und deren Verlauf aus einer Blutprobe zu diagnostizieren, ist das Ziel des vom BMBF geförderten Verbundprojekts SEPTOMETER. Dabei erforschen die beteiligten Partner die kostengünstige Detektion von Biomarkerkandidaten, die in Zukunft an kritischen Stellen in der Sepsis-Früherkennung und -Behandlung eine wichtige Rolle spielen könnten.

    mehr Info
  • Online-Plattform zeigt nachhaltigen Produktlebenszyklus

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    © Foto ResCoM-Project

    Die meisten Unternehmen betrachten die Säulen der Entwicklung und Gestaltung eines Produkts über dessen Lebenszyklus getrennt voneinander. Dabei lassen sich mit einer ganzheitlichen Vorgehensweise ökonomische und ökologische Mehrwerte erzielen. Im Projekt ResCoM hat die Bayreuther Projektgruppe Regenerative Produktion des Fraunhofer IPA mit elf Partnern eine Online-Plattform entwickelt, die die Säulen Supply Chain, Geschäftsmodell, Produktdesign und IT-Systeme verknüpft. So erhalten Unternehmen Anreize, wie sie ihre Produkte nach der Nutzung wiederverwerten, umgestalten oder erneut anbieten können.

    mehr Info
  • Komplexe Analysen auf Knopfdruck

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    © Foto Fraunhofer IPA

    Mit »Analytics Apps« hat das Fraunhofer IPA eine App entwickelt, die Daten aus der Produktion abruft und benutzerdefiniert analysiert. Umsatzprognosen, Qualitätsbewertungen, Produktionszeiten oder Instandhaltungen lassen sich damit schnell voraussagen und übersichtlich aufbereiten. Ab Ende 2018 ist die Anwendung über den Marketplace verschiedener Cloud-Services erhältlich.

    mehr Info
  • Nano meets Big Data / 2017

    Auf dem Weg zur digitalen Beschichtung

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    © Foto Fraunhofer IPA, Rainer Bez

    Nanopartikel verändern Materialien zu Hochleistungswerkstoffen. Deshalb wird Nanotechnologie für vielfältige und unterschiedlichste Produkte auf dem Markt eingesetzt. Neue Partikel in Werkstoffe einzusetzen, bleibt jedoch eine Herausforderung, weil ungewiss ist, wie sie reagieren. Um die Entwicklungszeiten zu verkürzen und die Qualität der ganzen Prozesskette abzusichern, erfassen Wissenschaftler des Fraunhofer IPA die Prozessdaten und vernetzen die Produktion über die Cloud miteinander.

    mehr Info
  • © Foto Fraunhofer IPA

    Mit dem Simulationswerkzeug DRS-UV steht Anwendern und Entwicklern in der Oberflächentechnologie eine schnelle, PC-lauffähige Software zur Verfügung. Damit lassen sich komplexe 3D-Oberflächenprozesse effizient untersuchen und optimieren. Um einen Einblick in die Möglichkeiten der Simulation und ihre wirtschaftlichen Vorteile zu erhalten, wurde in Kooperation mit der Staatlichen Studienakademie Dresden ein Trainingsprogramm entwickelt, bei dem die Teilnehmer anhand realer Praxisbeispiele zu einer optimal ausgelegten Industrieanlage gelangen. Das nächste CAE-Training findet vom 23. bis 24. November in Dresden statt.

    mehr Info
  • Boom der Servicerobotik flaut nicht ab

    Mediendienst Oktober 2017 / 24.10.2017

    Trotz des zu verzeichnenden Booms im Jahr 2015 steigen die Verkaufs- und Umsatzzahlen der Servicerobotik weiter rasant an. Auch die Zahlen für die folgenden Jahre prognostizieren deutliches Wachstum von bis zu durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr bis 2020. Die International Federation of Robotics (IFR) hat im Oktober 2017 ihre neueste World-Robotics-Studie veröffentlicht. Martin Hägele, Leiter der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA, arbeitet seit Jahren mit dem IFR zusammen und erstellt den jährlichen Bericht zur Statistik in der Servicerobotik.

    mehr Info