NEW – Nachhaltiges und echtzeitnahes Wertstrommanagement

© Shutterstock

In Kürze

Im Forschungsvorhaben NEW entwickelt das Fraunhofer IPA gemeinsam mit Fraunhofer Austria ein nachhaltiges und echtzeitnahes Wertstrommanagement. Dafür wird in drei Projektphasen ein digitales Datenmodell des Wertstroms erstellt, automatisiert angepasst und in ein dynamisches Wertstrommanagement zur Prozessverbesserung überführt. Das entwickelte Leistungsangebot soll fortlaufend Potenziale für eine kontinuierliche Verbesserung der Produktion hinsichtlich Effizienz, Effektivität sowie Nachhaltigkeit identifizieren und heben.

Im Detail

Produktionssysteme müssen fortwährend effizienter und produktiver gestaltet werden, um konkurrenzfähig zu produzieren. Die Wertstrommethode ist hierzu ein bereits etabliertes und hochwirksames Werkzeug zur Prozessverbesserung in der Industrie, das aufgrund des hohen manuellen Aufwands jedoch nur für Momentaufnahmen genutzt wird.

Abhilfe möchte die Abteilung Fabrikplanung und Produktionsmanagement des Fraunhofer IPA gemeinsam mit der Fraunhofer Austria Research GmbH anhand des »WertstromDigital« im Forschungsvorhaben NEW schaffen. Ziel ist es, ein Leistungsangebot sowie alle dazu benötigten Werkzeuge und Methoden zu entwickeln, um ein nachhaltiges und kontinuierliches Wertstrommanagement zu ermöglichen. Dies bringt produzierenden Unternehmen die folgenden Vorteile:

  • Drastische Reduktion des Aufwands für auf regelmäßiger Basis durchgeführter Wertstromaufnahmen
  • Kontinuierliche Bewertung und Steigerung der Effizienz von Produktionssystemen
  • Verbesserungspotenziale zur Erreichung von Klimazielen identifizieren und heben

Das Forschungsvorhaben ist dazu in drei Phasen gegliedert:
In der ersten Phase werden die Grundlagen für die Erstellung eines digitalen Datenmodells des Wertstroms geschaffen. Dies beinhaltet die Erweiterung des Wertstroms um Nachhaltigkeitskennzahlen, wie zum Beispiel Abfallaufkommen, Transportwege oder Energieintensität, sowohl im Bereich der Produktions- als auch der Logistikprozesse, die Erarbeitung eines Sensor-Toolkits zur Komplettierung der meist unvollständigen, fehlerhaften und veralteten Basisdaten sowie die Entwicklung einer Referenzarchitektur.

In der zweiten Phase werden mit einer automatisierten Wertstromanalyse die Anforderungen an einen hochfrequenten Transport und die echtzeitnahe Bereitstellung von Daten und Informationen im Wertstromkontext umgesetzt. Dies wird zunächst anhand von Simulationsdaten erfolgen, um beim Nachweis der Industrietauglichkeit die Lösung in ein Realsystem zu überführen.

In der dritten Phase erfolgt abschließend eine Befähigung für ein kontinuierliches Wertstrommanagement mit entscheidungsunterstützenden Diensten wie Anomalie-Erkennung oder Parameterüberwachung zur Optimierung des Wertstroms.

© Fraunhofer IPA

Insgesamt wird im Forschungsvorhaben NEW die manuelle und diskrete Wertstrommethode von heute in ein nachhaltiges und echtzeitnahes Wertstrommanagement von morgen überführt. Das Ergebnis wird als Plattform genutzt, um darauf aufbauend kundenspezifische Wertstromservices zu entwickeln und einzusetzen.

Einblicke ins Projekt

»Ein beispielhaftes Synergieprojekt! Hier werden gruppen-, abteilungs- und länderübergreifend die Fraunhofer-Kompetenzen zu Daten, Sensoren und Produktion zu einem wegweisenden Gesamtergebnis gebündelt.«
Markus Böhm, Fraunhofer IPA

»Als Projektleiter macht es Freude, über unterschiedliche Forschungsschwerpunkte und Ländergrenzen hinweg die Entwicklung eines nachhaltigen und echtzeitnahen Wertstrommanagements von morgen voranzubringen.«
Mathias Nausch, Fraunhofer Austria

© Fraunhofer IPA

Das könnte Sie auch interessieren:

Kompetenz

Wertstromanalyse und Wertstromdesign

Kompetenz

Autonome Produktionsoptimierung

Kompetenz

Digitale Transformation in der Montage

Referenzprojekt

ECOWERT – Echtzeitorientierte Wertstromanalyse für die nachhaltige Produktionsoptimierung